Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STATISTIK: Weniger Verkehrsunfälle im Kanton Obwalden

Im 2013 gingen die Verkehrsunfälle im Kanton Obwalden von 208 auf 171 zurück. Zudem gab es weniger Schwerverletzte – jedoch vier getötete Unfallopfer.
Schwerer Unfall im Kanton Obwalden. (Bild: Kapo Obwalden)

Schwerer Unfall im Kanton Obwalden. (Bild: Kapo Obwalden)

Die Abnahme der Verkehrsunfälle um rund 18 Prozent sind rekordverdächtig. Das letzte Mal habe man vergleichbare Werte im Jahr 1992 erfasst.

Neben den Verkehrsunfällen ereigneten sich gemäss der Unfallstatistik auch rund 129 gemeldete Bagatellunfälle wie etwa Parkschäden und Wildschäden, welche in dieser Verkehrsunfallstatistik nicht erscheinen. Explizit für das Jahr 2013 sei zu erwähnen, dass Flugunfälle nicht in der Verkehrsunfallstatistik ausgewiesen werden.

Verkehrsopfer

Mit weniger Unfällen sollten eigentlich auch weniger verletzte und getötete Personen einhergehen. Das trifft gemäss der Kapo Obwalden im Jahr 2013 nur bedingt zu. Im Vergleich zum Vorjahr sind insgesamt 16 Personen weniger verunfallt. Leider ereigneten sich jedoch zwei schwere Unfälle, bei denen insgesamt vier Personen ihr Leben verloren (Vorjahr eine Person).

Am 12. Januar 2013 gegen 3.30 Uhr kam es auf Höhe des Wichelsees in Alpnach auf der Autostrasse A8 zu einem schweren Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Der Unfall forderte ein Todesopfer und eine verletzte Person. Am 4. August 2013 gegen 15.15 Uhr ereignete sich auf der Autostrasse A8 in Alpnach, im Bereich der kleinen Schlierenbrücke, ein folgenschwerer Verkehrsunfall, der drei Todesopfer forderte, davon zwei Kinder.

Erfreulicherweise habe sich die Anzahl der verletzten Fussgänger gegenüber dem Vorjahr halbiert. Betroffen seien aber immer noch sechs Personen.

Unfallursachen

Wie im vergangenen Jahr sind «Nichtanpassen der Geschwindigkeit an die Strassenverhältnisse» und
«Überschreiten der signalisierten Höchstgeschwindigkeit» Unfallursachen Nummer eins. Dahinter folgen «Unaufmerksamkeit» und «Zustand / Absicht des Lenkers (Alkohol, Drogen, Medikamente, gesundheitlich» als weitere häufigste Unfallursachen.

Entsprechend stehen bei der Unfalltypengruppe «Schleuder- oder Selbstunfälle» an erster Stelle, gefolgt von «Auffahrunfällen» und «Überholunfällen, Fahrstreifenwechseln». Bei den Unfällen mit Personenschäden mit der Ursache «Alkohol» sind weniger Personen verletzt, jedoch eine Person getötet worden.

HINWEIS

Die komplette Verkehrsunfall-Statistik 2013:

pd/nop

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.