Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STRASSENVERKEHR: Obwalden soll 600'000 Franken an Vollanschluss Alpnach Süd zahlen

Für flankierende Massnahmen zum Bau eines Vollanschlusses der Nationalstrasse A8 in Alpnach Süd will die Obwaldner Regierung 600'000 Franken beisteuern. Sie hat einen Projektkredit ans Parlament verabschiedet. Der Betrag setzt sich aus zwei Beteiligungen zusammen.
Halbanschluss Alpnach Süd mit Auf- und Abfahrt von und nach Sarnen (links). Der neue Teil für den Vollanschluss ist rechts der Brücke auf Höhe des gelben Lastwagens geplant. (Bild: Robert Hess)

Halbanschluss Alpnach Süd mit Auf- und Abfahrt von und nach Sarnen (links). Der neue Teil für den Vollanschluss ist rechts der Brücke auf Höhe des gelben Lastwagens geplant. (Bild: Robert Hess)

460'000 Franken steuert der Kanton bei für den Bau eines Kreisels sowie Schutzmassnahmen für Fussgänger, die durch die Verkehrsumlagerung nötig werden, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Antrag hervorgeht. Dieses Teilprojekt wird je zur Hälfte von Kanton und der Gemeinde Alpnach getragen.

Der zweite Teil des Projektkredits im Umfang von 140'000 Franken entfällt auf Massnahmen zur Verkehrsentlastung des Dorfs Alpnach, wie etwa eine Tempo-30-Zone. Dabei trägt der Kanton die Hälfte der Markierungs- und Signalisationskosten sowie jene Kosten, die im Rahmen einer Sanierung der Kantonsstrasse anfallen würden. Der Kantonsrat wird das Geschäft in der Mai-Session beraten.

Der heutige Halbanschlusses mit bloss einer Zufahrt in Richtung Luzern und einer Ausfahrt in Richtung Sarnen soll zu einem Vollanschluss ausgebaut werden. Diese Arbeiten sowie Lärmschutzmassnahmen werden vom Bund finanziert und realisiert. Allerdings nur, wenn alle Projektteile bewilligt sind und die Finanzierung gesichert ist.

Für den Kostenanteil der Einwohnergemeinde Alpnach wird im Juni eine kommunale Abstimmung durchgeführt. Diese war einst im März vorgesehen gewesen, wegen Abklärungen aber verschoben worden. Die Realisierung ist frühestens im Jahr 2020 möglich.

Der Kanton Obwalden und die Gemeinde Alpnach bemühen sich seit den 1990er-Jahren um einen Vollanschluss. Ein erstes Projekt erarbeitete der Kanton 2002. Dieses stand im Zusammenhang mit einem möglichen Lastwagen-Stauraum auf dem Flugplatz Alpnach. Das Projekt wurde aber im Jahr 2003 sistiert, weil der Bund andere Lösungen entlang der A2 und vor dem Gotthard weiter verfolgte.

(sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.