SUCHTPRÄVENTION: Obwalden verteilt den Alkoholzehntel

Die Obwaldner Regierung hat den Alkoholzehntel, den Kantonsanteil aus dem Reinertrag der Eidgenössischen Alkoholverwaltung, verteilt. Insgesamt unterstützt sie Projekte oder Organisationen, die mit der Suchtprävention in Zusammenhang stehen, mit 111'000 Franken.

Merken
Drucken
Teilen
Die Stadtregierung will keine neuen Lieferverträge mehr abschliessen, auch nicht zur Förderung der lokalen Braukunst. (Symbolbild Keystone / Alexandra Wey)

Die Stadtregierung will keine neuen Lieferverträge mehr abschliessen, auch nicht zur Förderung der lokalen Braukunst. (Symbolbild Keystone / Alexandra Wey)

Der Alkoholzehntel sei zweckgebunden für die Suchtmittelvorbeugung und -bekämpfung einzusetzen, teilte der Regierungsrat am Montag mit.

Beiträge zwischen 1000 und 10'000 Franken erhalten das Freizeitzentrum Obwalden, Sucht Schweiz (Lausanne), der Verein kirchliche Gassenarbeit (Luzern), die Koordinationsstelle Selbsthilfegruppen (Luzern), Verein zum Schutz misshandelter Frauen (Luzern), die Interessengemeinschaft Obst Obwalden (Lungern), der Jugendschutz-Bändeli-Einkauf der Gesundheitsförderung Obwalden sowie Infodrog (Bern). Wie in den vergangenen Jahren soll ein Teil der Mittel für die Suchberatung Obwalden eingesetzt werden.

Die Eidgenössische Alkoholverwaltung leitet alljährlich zehn Prozent ihres Reinertrags an die Kantone weiter. Der Wohnbevölkerung entsprechend erhält der Kanton Obwalden aus dem Geschäftsjahr 2016 rund 111'000 Franken. (sda)