Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SWITZERLAND MARATHON LIGHT: Rekorde am Sarnersee-Halbmarathon

Der kenianische Vorjahressieger Edwin Koech und die Bernerin Maja Neuenschwander sind die grossen Sieger des 2. Switzerland Marathon light über die Halbmarathon-Distanz um den Sarnersee.
Der Kenianer Edwin Koech im Ziel. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Der Kenianer Edwin Koech im Ziel. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Der Ostafrikaner nutzte die idealen Witterungsbedingungen: Er siegte in 59:54 Minuten – einer Weltklassezeit. Noch nie ist diese klassische Distanz in der Schweiz schneller gelaufen worden – nicht einmal an der Halbmarathon-Weltmeisterschaft 1998 in Uster.

Koechs Siegerzeit entspricht der 16. besten Zeit des Jahres weltweit. Bei den Frauen zeigte Maja Neuenschwander eindrücklich, dass sie im Hinblick auf ihr grosses Herbstziel, den Berlin Marathon von Ende September, in einer hervorragenden Verfassung antritt. Sie gewann in starken 1:12:24 Stunden – ebenfalls Steckenrekord.

Reinhold Knauber aus Basel (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Michaela Zgraggen aus Attinghausen (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Viktor Röthlin bei der Ziellinie. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Sieger Edwin Koech brauchte weniger als eine Stunde für den Halbmarathon. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Victor Röthlin gratuliert dem Sieger. (Bild: Valeriano Di Domenico)
Priska Auf der Maur aus Bern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Viktor Röthlin vor dem Start mit Aufwärmübungen. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Lukas Züllig aus Rumlikon (links) und Daniel Jacot aus Uster genehmigen sich einen Schluck. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Switzerland Marathon light in Sarnen am Sonntag, 6. September 2015. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Hält locker mit den Männern mit: Simone Hertenstein aus Liestal. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Maja Neuenschwander nach ihrer Top-Leistung im Ziel. (Bild: Valeriano Di Domenico)
Der Kenianer Edwin Koech im Ziel. (Bild: Hinz und Kunz GmbH - Cyrill Kust)
Beim Start in Sarnen. (Bild: Valeriano Di Domenico)
Die Spitzengruppe mit Sieger Edwin Koech (Nr.1) (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Trotz kühlen Temperaturen wird auch "unten-ohne" gelaufen. (Bild: Leserin Margrith Imhof Röthlin)
Daniel Jacot aus Uster (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Rahel Suter aus Erlinsbach (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Oliver Stäheli aus Horgen (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
André Aubry aus Würenlos (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Yvonne Dauwalder und Philipp Rapp aus Thierachem (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Viktor Kohler aus Wiesendangen grüsst im Ziel. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
René Laville aus Schaffhausen im Ziel (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Markus Hunziker aus Spreitenbach (#5067), Stefan Gautschi aus Wallisellen (#106) und Miquel Sanchez Castillo aus Horgen (#275) im Ziel. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Bruno Bürgler aus Schwyz (#5080), Fiore Suter aus Genf (#76), Denis Glardon aus Bulle (#51) und Marcel Schelbert aus Alpnach Dorf (#35). (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Michèle Gantner aus Flums (#5031). (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Ex-Skirennfahrerin Dominique Gisin gibt den Startschuss. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Spitzengruppe (Bild: Leserin Margrith Imhof Röthlin)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Marathon Light 2015 (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
56 Bilder

Switzerland Marathon Light

Wie aus einer Mitteilung der Veranstalter hervorgeht, ist der Switzerland Marathon light heuer der achtschnellste Halbmarathon der Welt.

Drei Läufer unter 61:00

Die drei Kenianer Edwin Koech, Kennedy Kipyeko und Asbel Kipsang dominieren das Rennen und überqueren die Ziellinie alle drei mit einer Zeit unter 61’00’’. Koech geht mit seinen sensationellen 59:54 als Erster durch das Ziel, gefolgt von Asbel Kipsang mit einer Zeit von 60:37 und Kennedy Kipyeko mit 60:57. Zum ersten Mal laufen die ersten drei Athleten bei einem Halbmarathon in der Schweiz eine Zeit von unter 61:00.

Neuenschwander bricht den Streckenrekord

Glücklich ins Ziel kommt auch die Schweizerin Maja Neuenschwander, die mit 72:24 ebenfalls einen Streckenrekord bei den Frauen läuft. Der Halbmarathon um den Sarnersee sei für Neuenschwander ein weiterer Vorbereitungslauf vor dem wichtigen Berlin Marathon Ende September, heisst es weiter. Das ausgezeichnete Ergebnis ist für die Bernerin eine gute Bestätigung ihres bisherigen Trainings: «Ich bin sehr
zufrieden. Im Kopf hatte ich eine Stunde und 14 Minuten und dass ich nun zwei Minuten schneller gelaufen bin, macht mich sehr glücklich.»

Bessere Bedingungen als im Vorjahr

Unterstützend für die erfolgreichen Zeiten sei in diesem Jahr vor allem das Wetter gewesem, das für Koech hilfreich war: «Es war wirklich gut, dass es nicht so heiss war wie im vergangenen Jahr. Die Strecke liegt mir einfach. Und dass ich jetzt eine neue Rekordzeit gelaufen bin, macht mich sehr glücklich», wird er in der Mitteilung zitiert.

Initiator Viktor Röthlin, Marathon Europameister von 2010, freut sich sehr über diesen Rekord: «Das ist ja fast noch schöner als selbst zu laufen. Es beweist wirklich, dass wir eine sehr gute Strecke haben», sagt Röthlin, der hier 2014 seinen Abschied von der aktiven Karriere gefeiert hatte. Bester Schweizer ist heute Adrian Lehmann mit einer Zeit von 67:28.

gg/Jörg Greb/pd/kst

Die Bernerin Maja Neuenschwander im Ziel. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Die Bernerin Maja Neuenschwander im Ziel. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.