TAGUNG: Ethik steht im Fokus von Lehrerfortbildung

Am 20. März 2009 führt das Bildungs- und Kulturdepartement einen für alle Lehrpersonen der Volksschule obligatorischen Bildungstag zum Thema «Werte- und Normenvermittlung» durch.

Drucken
Teilen

Rund 500 Lehrpersonen besuchen am Freitag, 20. März 2009 in der Aula Cher in Sarnen den ersten Bildungstag seit Einführung des Bildungsgesetzes im Jahre 2006. Der Bildungstag ist eine Form der Lehrerinnen- und Lehrerweiterbildung, die vom Vorsteher des Bildungs- und Kulturdepartements, Regierungsrat Hans Hofer, einberufen und für alle Lehrpersonen obligatorisch erklärt worden ist, wie es in einer Medienmitteilung heissst.

Referate und Kabarett
Die Lehrpersonen setzen sich mit dem Thema der Vermittlung von Werten und der Entwicklung von ethischen Verhaltensweisen der Schüler auseinander. Ziel der Tagung ist es, die Lehrpersonen für diese Thematik zu sensibilisieren. Das Einstiegsreferat mit dem Titel «Ethische und moralische Erziehung – was dies für Lehrerinnen und Lehrer heissen könnte» hält der emeritierte Professor Anton Hügli aus Solothurn, der an der Universität Basel bis 2005 den Lehrstuhl für Philosophie und Pädagogik inne hatte.

Rund 20 weitere Fachleute führen im Laufe des Tages Workshops zu den Themenbereichen Ethik und Internet, Ethik und Moralentwicklung, Ethik und Religion sowie Ethik und kulturelle Vielfalt durch. Das Kabarett Birkenmoser/Vogt greift mit seinen feinsinnigen Einlagen das Thema von der humorvollen Seite auf. Am Schluss der Tagung findet ein Podiumsgespräch mit Vertretungen der Lehrerschaft, der Schulbehörden, der Politik und der Wirtschaft statt, das von Kathrin Winzenried, bekannt als Moderatorin am Schweizer Fernsehen, geleitet wird.

Am Bildungstag haben die Schüler der Volksschule schulfrei.

scd