Tempo 30 steht in Alpnach auf dem Prüfstand

Anwohner einiger Alpnacher Quartiere reichten Gesuche für Tempo-30-Zonen ein. Diese werden nun geprüft.

Hören
Drucken
Teilen

(fpf) Gleich für neun Strassenabschnitte in Alpnach reichten die Anwohner Gesuche für eine Tempo-30-Zone ein. Es handelt sich um Abschnitte der Dammstrasse, Unterdorfstrasse, Allmendstrasse, Hinterdorfstrasse, Spittelgasse, Rainliweg, Alte Landstrasse, Obere Gründlistrasse sowie des Rosenrains. Nach der Überprüfung hat der Gemeinderat die Arbeitsver­gaben für Verkehrsgutachten für alle Gesuche in Auftrag gegeben.

Die Strassen dienen Kindern als Schulweg und haben zum Teil kein Trottoir, wie Gemeinderätin Regula Gerig erklärt. Zwei Quartierstrassen befinden sich in Schoried, die restlichen im Unterdorfbereich. Erste Verkehrsgutachten erwartet der Gemeinderat im Frühling. Geplant sei, im Herbst nach erfolgter Genehmigung und Verfügung der Kantonspolizei erste Umsetzungen vornehmen zu können.

Ein grosses Thema ist die Umsetzung im Unterdorfbereich, da viele der Strassenabschnitte nebeneinander liegen. Gerig erwartet positive Entscheide. «Im Grossen und Ganzen ist jedes einzelne Gesuch nachvollziehbar.» Noch im Juni 2015 hatten die Bürger eine flächendeckende Einführung von Tempo 30 in Siedlungsgebieten deutlich abgelehnt.