Teurer Saisonstart für das Strandbad

Pünktlich zum Auftakt der Badesaison ist das Wasser in den Bassins wieder richtig sauber. Was bleibt, ist eine stattliche Rechnung.

Drucken
Teilen
Die Wasserqualität stimmt wieder: Im Sarner Strandbad steht dem Badeplausch nichts mehr im Wege. (Bild: Markus von Rotz / Neue NZ)

Die Wasserqualität stimmt wieder: Im Sarner Strandbad steht dem Badeplausch nichts mehr im Wege. (Bild: Markus von Rotz / Neue NZ)

Stürmisch startete am Samstag die Badesaison im Strandbad Sarnen. Dass sich die Pforten der Badi überhaupt öffneten, war aber nicht wetterabhängig: Das Laboratorium der Urkantone (LDU) beanstandete zuletzt die Badewasserqualität in den Schwimmbecken. Die Gemeinde Sarnen setzte in der Folge alles daran, die Mängel vor Saisonbeginn zu beheben. «Wir hatten tatsächlich Probleme mit der Wasserqualität», bestätigt Gemeindeschreiber Max Rötheli auf Anfrage. Der laufende Saisonbetrieb sei davon aber nicht betroffen. «Die Wasserqualität stimmt wieder. Dem Badevergnügen steht also nichts mehr im Weg.» Die Sauberkeit des Badewassers werde zudem laufend überprüft, so Rötheli weiter.

Insgesamt musste die Gemeinde ein Massnahmenpaket von über 33 000 Franken in die Wege leiten, um Herr über die Lage zu werden. Ein teurer Saisonstart: «Wir haben mit dem Laboratorium der Urkantone drei Massnahmen vereinbart und umgesetzt. Wir hoffen nun, dass die Anpassungen ausreichen.»

Christoph Riebli

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Nidwaldner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.