THEATER KERNS: Hotelgeist sorgt für Turbulenzen

Das Kernser Theater feierte Premiere mit dem Stück «Ä Geischt als Hotälgascht». Dabei spielen sich im alten Hotel Müller sonderbare Vorgänge ab.

Drucken
Teilen
Vogelkenner Alexander Gübeli (Martin Arnold) mit Kathrin Lengwiler (Conny Glanzmann) beim Paarungstanz. (Bild Bea Zai/Neue OZ)

Vogelkenner Alexander Gübeli (Martin Arnold) mit Kathrin Lengwiler (Conny Glanzmann) beim Paarungstanz. (Bild Bea Zai/Neue OZ)

«Kommen Sie ins Hotel Müller – unser Hausgeist ist ein Knüller», lautet die Aufforderung der Kernser Spielleute. Das zahlreiche Premierenpublikum genoss den dreiaktigen Schwank oder besser den Knüller von Remo Arnold «Ä Geischt als Hotälgascht» in vollen Zügen. Einmal mehr hat sich die Regie von Daniel von Rotz bewährt. Die herzhaft lachenden und Applaus spendenden Zuschauer verliehen den elf Darstellern Flügel. «Sie spielen grossartig, und alle sind auf dem goldrichtigen Platz», hiess es später im Theaterbeizli.

Man tappt im Dunkeln
Spielleute-Präsidentin Conny Glanzmann legte am Schluss der Aufführung dem Publikum ans Herz, den Hotelgeist nicht zu verraten. «Am besten, man erkundigt sich gar nicht erst. So bleibt die Krimiatmosphäre erhalten», lautet ihr Tipp an die Besucher der weiteren Aufführungen.

Denn auch die besten Spürnasen tappen lange im Dunkeln, spielen sich doch im alten, renovationsbedürftigen Hotel Müller reichlich sonderbare Vorgänge ab. Treibt vielleicht die verstorbene Frau des Hoteldirektors Müller (Alfons Spirig) ihr Unwesen, weil sie mit seinen Gedanken, das alte Haus zu verkaufen, nicht einverstanden ist? Oder könnte einer der kuriosen Hotelgäste der Poltergeist sein, einfach so zum Spass?

Darsteller sind top
Wie dem auch sei, das Hotel ist aus unerklärlichen Gründen endlich wieder einmal Anziehungspunkt vieler Gäste. Empfangsdame Rosa (Bernadette Küchler) hat alle Hände voll zu tun: Neben der Zimmerzuteilung hat sie jeden Morgen aufzuräumen, was der Geist nachtsüber verwüstete. Sie bleibt bewusst ruhig, schon des jammernden Direktors wegen. Als erste Gäste treffen Studers ein. Die resolute Louise Studer (Regula Reiser) führt das Zepter, der tollpatschige Gatte Theodor (Fredy Britschgi) beugt sich ihrem Willen und Tochter Lilian (Nicole von Rotz) versucht, eigene Wege zu gehen. Und trifft dabei den charmanten Patrick Stutz (Marco Herger). Zwei weitere Gäste, die unzertrennlichen Schwestern Kathrin (Conny Glanzmann) und Mathilde (Rosmarie Berwert) Lengwiler, treffen ein, und zum Schluss erscheint noch ein reichlich komischer Vogelkenner namens Alexander Gübeli (Martin Arnold). Um die Nachtruhe ist es geschehen, und Polizist Koller (Sepp Durrer) tritt in Aktion. Wer von allem Poltern und Klopfen nicht viel mitbekommt, ist der schwerhörige Hoteldiener Leopold (Hans Amrhein).

Neuling bekommt Applaus
Darstellerneuling ist Rosmarie Berwert, eine der beiden Schwestern, die viel zur Heiterkeit beitragen. Berwert fühlt sich auf den Brettern, die die Welt bedeuten, äusserst wohl. 15 Jahre in der Theaterküche seien genug, jetzt wolle sie ihre schauspielerischen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Was ihr mit dem Bändigen der mannstollen Schwester Kathrin auch gelingt. Kathrin bändelt mit dem Vogelkenner an, und zum grossen Vergnügen des Publikums führen diese einen echten Paarungstanz auf. Wer der Hotelgeist ist, der den zwei sich Liebenden ein jähes Ende bereitet, bleibt aber ein Geheimnis.

Bea Zai / Neue Obwaldner Zeitung


Weitere Aufführung im Kernser Singsaal am 22./23./29. Februar und 1. März um 20 Uhr, am 2. März um 17 Uhr, am 7. und 8. März um 20 Uhr, am 9. März um 14 Uhr und am 12./14. und 15. März um 20 Uhr. Auf Wunsch vorgängig Theaterschmaus im Landgasthof Sand. Reservation unter Telefon 041 660 20 32 (9 bis 11 und 15 bis 17 Uhr). www.theaterkerns.ch