Titlis-Bergbahnen mit positiver Sommer-Bilanz und Ausblick

Die Bergbahnen Engelberg-Trübsee-Titlis ziehen eine positive Bilanz der Sommersaison und rechnen mit einem Rekordergebnis bei den Einzelreisenden im Ende Oktober zu Ende gehenden Geschäftsjahr. Der Fokus liegt künftig auf Einzelreisenden und regionalen Gästen.

Drucken
Teilen
Der Jochpass-Trail wurde von Bikern rege genutzt. (Bild: PD)

Der Jochpass-Trail wurde von Bikern rege genutzt. (Bild: PD)

(sda awp) Von den drei Hauptgästesegmenten Einzelreisende, Gruppen und Schneesport hätten die Einzelreisenden in dieser Sommersaison am stärksten zugelegt, heisst es in einer Mitteilung am Montagabend. Bereits am 8. August sei der millionste Gast am Titlis begrüsst worden.

Die Strategie, das Gästesegment der Einzelreisenden zu stärken sowie neue Angebote zu entwickeln, zahle sich aus. Als Beispiele nennt das Unternehmen neue Angebote wie die Adventure Parks, Bike Trails, Spielplätze oder die Seilrutsche «Zip Line». Mit der Erweiterung der Angebote und Aktivitäten im Gebiet Trübsee sollen vermehrt regionale Gäste angezogen werden, die Position im Schweizer Markt gestärkt und Einzelreisende aus internationalen Märkten angesprochen werden.

Die Sprunganlage auf Trübsee.

Die Sprunganlage auf Trübsee. 

Für die kommende Wintersaison 2018/19 ist das Unternehmen dank der grossen Investitionen in den Schneesport sehr zuversichtlich, heisst es weiter. Sorge bereite hingegen die Schliessung von drei Hotels in Engelberg in diesem Jahr.

Im März war ein Zusammenschluss der Bergbahnen Titlis und Brunni gescheitert. Die Preis-Vorstellungen in Bezug auf eine Übernahme von Brunni durch Titlis würden «zu stark auseinanderliegen», hiess es damals zur Begründung.

Der Spielplatz auf Trübsee (Bild: PD)

Der Spielplatz auf Trübsee (Bild: PD)

Interview

Titlis und Brunni: Für Fusion fehlte der Druck

Der Zusammenschluss der Titlis- und der Brunni-Bahnen ist zwar gescheitert - für Thomas Küng, Geschäftsführer auf dem Brunni, ist es aber nur eine Frage der Zeit, bis das Thema wieder auf den Tisch kommt.
Philipp Unterschütz