Tödlicher Unfall eines Freeride-Snowboarders am Titlis

Am vergangenen Wochenende stürzte ein Snowboarder ausserhalb der markierten Pisten am Titlis und verletzte sich dabei tödlich. Der Mann konnte am Montagmorgen geborgen werden.

Merken
Drucken
Teilen
Ein Rega-Helikopter. (Bild: Pius Amrein, 8. März 2019)

Ein Rega-Helikopter. (Bild: Pius Amrein, 8. März 2019)

(pd/mu) Am Samstagnachmittag verliess der 40-jährige Mann aus dem benachbarten Ausland am Titlis alleine die markierten und gesicherten Pisten, um die Freeride-Abfahrt Galtiberg mit seinem Snowboard zu befahren. Laut einer Mitteilung der Kantonspolizei Obwalden stürzte er im steilen Gelände im Bereich Sulzgraben und verletzte sich dabei tödlich.

Am Sonntagabend erstatteten Angehörige bei der Kantonspolizei Obwalden eine Vermisstenanzeige. Trotz sofortigen Aufgebots der Rettungskräfte und einer Handyortung konnte wegen des Wetters weder per Helikopter noch am Boden gesucht werden. Als sich am Montagmorgen der Nebel teilweise auflöste, konnten Suchflüge durchgeführt und der Verstorbene geborgen werden.

Im Einsatz standen die Rettungsflugwacht (Rega), die Alpine Rettung Schweiz (ARS) Rettungsstation Engelberg, das Care-Team Nidwalden, Mitarbeitende der Titlisbahnen sowie die Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft Obwalden.

Die Staatsanwaltschaft Obwalden eröffnet kein Strafverfahren, da ein Drittverschulden ausgeschlossen werden kann.