TOPAKUSTIK: Hightech aus Lungern für Dubai-Wolkenkratzer

Der höchste Wolkenkratzer der Welt ist eröffnet: 828 Meter misst der Burj Chalifa in Dubai. Für die richtige Akustik sorgte eine Obwaldner Firma.

Drucken
Teilen
Arbeiten an der Deckenverkleidung der Skylobby. (Bild pd)

Arbeiten an der Deckenverkleidung der Skylobby. (Bild pd)

Die Lungerer Firma Topakustik zeichnet sich zum einen verantwortlich für die rund 1000 Quadratmeter grosse, schallabsorbierende Deckenverkleidung in der Skylobby auf der 123. Etage des Riesengebäudes, das am Montagmorgen eröffnet wurde (siehe Box unten). Zum anderen erhielt diese auch den Zuschlag für die nicht öffentlich zugängliche Chairman-Suite im 152.–154. Stockwerk. Die ersten Kontakte nach Dubai waren bereits im Jahr 2005 geknüpft worden.

«Der anspruchvollste Auftrag»
«Wir sind ausserordentlich stolz, dass wir unsere Produkte im höchsten Gebäude der Welt montieren durften», sagt Markus Exer, CEO der zur NH Gruppe gehörenden Topakustik, und bestätigt die Informationen des «DRS Regionaljournal Zentralschweiz». Der Auftrag bleibe ihm vor allem auch in Erinnerung, «weil die Aufträge in technischer Hinsicht das anspruchsvollste waren, was wir in unserer 18-jährigen Firmengeschichte zu meistern hatten».

Dabei wäre beinahe alles anders gekommen und der prestigeträchtige Auftrag flöten gegangen – wegen der Weltwirtschaftskrise. Doch nach rund einem Jahr Unterbruch konnten die Arbeiten schliesslich im Juni 2009 weitergehen.

2550 verschiedene Teile
«Die Produktion der Deckenbekleidung der Skylobby erfolgte in drei Etappen und verlangte von unserem Personal auch einige Sonderschichten ab, um die Termine einzuhalten», sagt Exer weiter. Über 1800 verschiedene Teile, keines gleich wie das andere, seien zu zeichnen, zu perforieren und auszufräsen gewesen. Für den Bau der Chairman-Suite waren 750 verschiedene Teile vonnöten. Das Knifflige daran: Beide Decken weisen keinen einzigen rechten Winkel auf.

scd