Tourismus
Posten, Sharen, Liken – Engelberg braucht Influencer

Die fortschreitende Digitalisierung in allen Domänen sowie die unerwartete Zäsur in der Tourismusbranche durch die Pandemie, stellte beim Tourismusforum Engelberg alle Touristiker, Gastronomen und Gastgeber vor die Frage: Wer ist der Gast der Zukunft?

Veronika Rojek
Drucken
Professor Torsten Tomczak als Impulsredner des Tourismusforums Engelberg 2022 im gut besetzten Kursaal.

Professor Torsten Tomczak als Impulsredner des Tourismusforums Engelberg 2022 im gut besetzten Kursaal.

Bild: Veronika Rojek (Engelberg 12. Mai 2022)

Die Anwesenden wurden vom Talammann Alex Höchli persönlich mit den Worten «Tourismus geht uns alle an» begrüsst. Andres Lietha, Direktor der Engelberg Titlis Tourismus AG, moderierte den Abend und begrüsste den diesjährigen Referenten Professor Torsten Tomczak, Universität St.Gallen, auf der Bühne.

Tomczaks markante Stichworte der Rede waren: Konsumieren, Co-Kreieren, Aktivieren, vielleicht Polarisieren und vor allem Markenbranding. Der bisher gängige Kunde werde oft als reiner Konsument betrachtet, zudem die Kommunikation einseitig ablaufe. Doch die Bedürfnisse der Kunden hätten sich verändert. Sie möchten nicht mehr nur konsumieren, sondern «Co-Kreieren» und schlüpften dabei aus der Rolle des passiven Konsumenten in die eines aktiven Teilnehmers.

Erlebnisse als neues Statussymbol

«Engelberg. Die Landschaft ist da, Topküche, Topgastfreundschaft. Aber ist das aktuell ‹Easy to use›»?, fragte Tomczak in die Runde. Die Kundinnen und Kunden der Zukunft setzten weniger den Fokus auf den materiellen Wert, sondern forderten ein ultimatives Erlebnis. Dabei wollen sie begeistert und überrascht werden sowie ein «Easy-to-use»-Angebot erhalten, das sie nur noch annehmen müssten. Und wichtiger noch: «Wie kriegen wir diese Leute dazu unsere Botschaft zu teilen?» Um Stories packend zu vermarkten, würden Aktivisten benötigt, die mit medialer Kompetenz ein dramaturgisch mitreissendes Ereignis inszenierten und es mit der Community teilten. Dabei spielten Giga- als auch Nano-Influencer, die durch Authentizität bestechen, gleichermassen eine Rolle.

Moderator Andres Lietha, Geschäftsführer Engelberg Tourismus (r.), im Gespräch mit Torsten Tomczak.

Moderator Andres Lietha, Geschäftsführer Engelberg Tourismus (r.), im Gespräch mit Torsten Tomczak.

Bild: Veronika Rojek (Engelberg 12. Mai 2022)

Engelberg als Marke

Markenbranding selbst ist wichtiger Bestandteil dieser Marketingstrategie. Tomczak zeigte das epische Bild von der Trolltunga, einer Felsformation in Norwegen, auf der Leinwand. Es thront ein einsamer Mensch über der atemberaubenden Naturgewalt. Ein Spektakel, das Gänsehaut erzeugt und den Reiz der Nachahmung auslösen soll. Die Kehrseite eines solchen potenten Marketings wurde jedoch nur am Rande beleuchtet. Der gleiche Ort, die gleiche Perspektive von Millionen von unterschiedlichen Menschen fotografiert, gepostet, geshared und geliked. Hinter den Kulissen sieht man selten die langen Menschenschlangen der Wartenden. Sie wollen alle das gleiche Bild, im Minutentakt, und vergessen dabei vielleicht sogar, den Moment tatsächlich zu erleben. Negativbeispiele vom Geo-Tagging, wie dem Gumpen am Königssee oder der Rue Crémieux in Paris, und vor allem die Auswirkung auf eine ausgelaugte Natur und genervte Bewohner blieben unerwähnt.

Torsten Tomczak als Impulsredner des Tourismusforums Engelberg 2022: «Die Digitalisierung verlangt uns einen neuen sechsten Sinn ab.»

Torsten Tomczak als Impulsredner des Tourismusforums Engelberg 2022: «Die Digitalisierung verlangt uns einen neuen sechsten Sinn ab.»

Bild: Veronika Rojek (Engelberg 12. Mai 2022)

Ganzjahresdestination Engelberg

Nach einer Pause mit musikalischer Begleitung durch das «Echo vom Spannort» folgten Kurzbeiträge von acht Rednern, welche alle das Potenzial der Digitalisierung auf ihrem eigenen Weg erschlossen und auch die zunehmende Relevanz der Sommersaison fest im Blick haben. Dabei beobachtete Maya Sparr, Inhaberin Sportgeschäft Quattro Sport, vor allem eine neue Schnelllebigkeit des Konsums: «Kunden sind sehr spontan geworden. Auf dem Weg nach Engelberg, Höhe Grünwald, werden per Phone die Ski reserviert. 5 Minuten später sind sie da und wundern sich, dass die Ski noch nicht fertig sind.»

Auf neue Entwicklungspotenziale ging Urs Egli, Marketingleiter der Titlis-Bahnen, ein. Er sieht diese vor allem in ökologischer Nachhaltigkeit, Qualität und dem Mountainbiken. Beim Velo-Sport sieht auch Baba Nordheim, Skischule Prime, neue Chancen für Engelberg, wobei dies nur in Zusammenarbeit Aller zu lösen wäre. «Wenn wir mehr miteinander schaffen würden, nicht nur Gastgeber und Touristiker, sondern die Einwohner, dann könnten wir die Zwischensaison besser anpacken», sagte Nordheim und zieht als erste Rednerin die Einwohner mit ins Gespräch. Auf die einzelnen Vorträge folgte eine abwechslungsreiche Podiumsdiskussion, die noch weitaus mehr spannende Aspekte rund um den zukünftigen Gast ans Licht brachte und eine durchaus positive Zukunftsprognose für den Standort Engelberg darstellte.

Tourismusforum Engelberg: Abschliessend bedankt sich Talammann Alex Höchli bei Monika Notz für ihr unermüdliches Engagement in der Gemeinde.

Tourismusforum Engelberg: Abschliessend bedankt sich Talammann Alex Höchli bei Monika Notz für ihr unermüdliches Engagement in der Gemeinde.

Bild: Veronika Rojek (Engelberg 12. Mai 2022)

Aktuelle Nachrichten