Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

TOURISMUS: Titlis Bergbahnen erzielen Top-Ergebnis und wollen Dominique Gisin als Verwaltungsrätin

Im Geschäftsjahr 2016/2017 resultierte für die Titlis Bergbahnen ein höherer Gewinn als noch im Vorjahr. Auch die Anzahl Besucher stieg an. Hierbei erzielten die Bahnen das zweitbeste Ergebnis der Firmengeschichte. Neu soll Ex-Skirennfahrerin Dominique Gisin im Verwaltungsrat tätig sein.
Eine Gondel im Skigebiet Engelberg-Titlis. (Bild: Roger Grütter)

Eine Gondel im Skigebiet Engelberg-Titlis. (Bild: Roger Grütter)

Die Titlis Bergbahnen erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2016/2017 einen Reingewinn von 15,5 Millionen Franken. Die entspricht einer Zunahme von 24 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt zählten die Bahnen 1,16 Millionen Gäste. Dies entspricht einer Zunahme von 8.2 Prozent gegenüber dem Vorjahr und ist das zweitbeste Ergebnis überhaupt. Im Winter zog es 596‘975 und im Sommer 561‘714 Besucher auf den Tiltis. Einzig im Geschäftsjahr 2014/2015 verzeichneten die Bergbahnen noch mehr Gäste.

Dank Kunstschnee und mehreren Gästesegmenten erfolgreich

Ein gutes Ergebnis entgegen dem schweizweiten Trend in den Wintermonaten sei wegen der grossen Investitionen in die künstlichen Beschneiung möglich gewesen, melden die Titlis Bergbahnen am Mittwoch.

Auf den Überseemärkten, insbesondere im Markt China, hätte sich die Lage gegenüber dem Vorjahr etwas entspannt und so sei eine Steigerung in diesem Bereich möglich gewesen. Zunehmen würde aber auch die Anzahl an Einzelreisenden, im Sommer wie im Winter, so die Bahnen.

In den Beherbergungsbetrieben stieg die Zahl der Logiernächte gegenüber dem Vorjahr um rund 6'000 an. Den grössten Zuwachs habe das Hotel Terrace verzeichnet. Dies sei auf die Erholung der europäischen Märkte zurück zu führen, so die Bergbahnen.

Verkehrsertrag auf zweithöchstem Niveau

Insgesamt weisen die Bergbahnen einen konsolidierten Betriebsertrag von 73,2 Millionen Franken aus. Dieser liegt 8,3 Prozent über dem Wert des Vorjahres. Höher war der Verkehrsertrag nur im Rekordjahr 2014/2015. Der Verkehrsertrag des abgelaufenen Geschäftsjahres beträgt 50,1 Millionen Franken. Dies sind 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Warenertrag aus den Restaurants und Hotels stieg um 8,3 Prozent auf 14,5 Millionen Franken. Der Beherbergungsertrag stieg um 1,5 Prozent auf 3,95 Millionen Franken.

Im Geschäftsjahr 2016/2017 konnten die Bergbahnen den Eigenkapitalanteil auf 87 Prozent erhöhen. Das Fremdkapital konnten die Bahnen um knapp 8 Millionen Franken senken.

Dividendenausschüttung beantragt und Dominique Gisin vorgeschlagen

Der Verwaltungsrat der Engelberg-Trübsee-Titlis AG beantragt der Generalversammlung, eine Dividende von 8,40 Franken pro Aktie auszuschütten. Zudem schlägt er Dominique Gisin als Verwaltungsrätin vor. Sie soll die Nachfolgerin des zurück getretenen Michel Péclard werden. Die ehemalige Engelberger Skirennfahrerin verfüge über «strategische Kompetenzen im Schneesport und Wintertourismus» und sei mit der Destination Engelberg vertraut, begründet der Verwaltungsrat den Vorschlag. Die 32-Jährige studiert an der ETH Zürich Physik.

pd/spe

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.