Bildstrecke

Traktorhasen sind der Renner in Kernser Hofladen

Seit Ende Februar läuft die Osterhasenproduktion von Confiseurin Brigitte Durrer-Ramsauer in Kerns auf Hochtouren.

Marion Wannemacher
Drucken
Teilen
Brigitte Durrer, Bäuerin und Confiseurin, stellt Osterhasen her.
10 Bilder

Brigitte Durrer, Bäuerin und Confiseurin, stellt Osterhasen her.

Bilder: Patrick Hürlimann, Kerns,
3. April 2020

Bei diesem Anblick schlägt das Herz jedes Schoggifans höher: klassische Feldhasen, Lachhasen in Braun oder Weiss, Hasen auf dem Traktor, Marzipan-Rüebli mümmelnde Fantasiehasen,  Osterhasenmamis mit Osterhasenkind am Rockzipfel oder Hasen mit Karette. Zurzeit tummeln sich Osterhase und Co. auf den Gestellen im Hofladen von Migis Schoggi-Gädäli kurz vor der Hohen Brücke in Kerns. Eine Etage weiter oben läuft die Osterhasenproduktion von Brigitte Durrer-Ramsauer auf Hochtouren. Für die Füllung der Praliné-Eier und Praliné-Hasen nutzt sie den Rahm der hofeigenen Milch. Dominik Durrer ist Landwirt und führt einen Milchwirtschaftsbetrieb. Hier in Kerns heissen sie seit Generationen «die Migis», nach den Vorfahren, die den Vornamen «Remigius» vom Vater auf den Sohn vererbten.

Der Hofladen der gelernten Confiseurin aus Herisau ist seit 2008 ein wichtiges zweites Standbein für das landwirtschaftliche Unternehmen.
Einige hundert Osterhasen mit über 30 verschiedenen Formen produziert die 39-Jährige bis Ostern im Schnitt. 

Osterhasen frisch ab Hof  und mit Liebe von Hand gemacht

Brigitte Durrer legt Wert auf Frische. Ihre Produktion läuft darum erst Ende Februar an, die Hasen im Hoflädeli werden kühler gelagert als beispielsweise im Supermarkt. Das schmecke man, ist die Fachfrau überzeugt. Auch sei ihr Nachhaltigkeit bei der Schoggiproduktion wichtig. Diese bezieht sie ausschliesslich vom Schwyzer Produzenten Felchlin. Die meisten figürlichen Formen, die sie verwendet, sieht man nicht im Supermarkt. «Ich mache das, was es sonst nicht so gibt», hält sie fest.

Bei der Fertigung spiele vor allem die richtige Temperatur eine wichtige Rolle, erklärt die Confiseurin. «Zuerst muss die Schoggi bei 38 Grad zum Schmelzen gebracht werden, dann muss sie auf 27 Grad abkühlen und dann wieder auf 32 Grad erwärmt werden, um zu kristallisieren», erklärt sie. Zuerst wird die Hasenform ausgeschminkt mit Schwarz und Weiss, dann wird die vorbereitete Schoggi mit dem Pinsel in die halben Formen gestrichen, damit keine Löcher entstehen. Die Ränder werden abgeschabt, die Formen zusammengesetzt, geklammert, ausgegossen und mit dem Boden, der der Figur die Standfestigkeit verleiht, verschlossen. Wenn die Figur abgekühlt ist, wird sie vorsichtig aus der Form gelöst. Sicher ein heikler Prozess, oder? «Bruch entsteht dabei nicht, das wäre nur dann der Fall, wenn ich bei der Temperatur einen Fehler gemacht hätte», erklärt der Profi schmunzelnd.

Die Kernser Confiserie-Hasen haben mittlerweile sogar Anhänger in der ganzen Schweiz. Mal kommt ein E-Mail aus Bern, in dem sich eine Kundin ankündigt, mal eine Bestellung eines Redaktors, der seit der Verleihung des Agropreises bei der Olma 2011 Schoggi bei der kleinen Confiserie bestellt. Die meisten Kunden kommen aber direkt vorbei im Hoflädeli. Am besten laufe im Ostergeschäft nicht nur der Osterhase auf dem Traktor, auch die Kuh ist ein echter Renner, weiss Brigitte Durrer aus Erfahrung. 

Viel Zeit hat die Mutter von fünf Kindern (zwei bis zwölf Jahre) in diesen Tagen nicht für ihren Nachwuchs. Dafür helfen die Älteren schon tatkräftig mit und sei es, indem sie das Mittagessen für die Familie kochen. «Lina, unsere Zwölfjährige, kann man schon gut einsetzen», erzählt die Konditorin und Confiseurin. «Sie kann beim Einpacken helfen und die Fantasiehasen mit Dekorblumen verzieren und ausschminken.» Für Götti und Gotte dürften die Kinder jeweils selber Hasen als Ostergeschenk fertigen.

Osterhase versteckt die Nester der Kinder im Stall

Und wie kommt der Osterhase zu Lina, Sämi, Mirjam, Sonja und Cindy? «Sie basteln sich selber ein Nest, stellen es vor die Tür und wenn sie aufstehen, suchen sie es», erzählt Brigitte Durrer. Das hat dann der Osterhase bereits gefüllt und im Stall versteckt, und der kennt übrigens auch den Wunsch jedes Kindes nach seinem Lieblingshasen.