TURBINE GISWIL: Die grosse Halle ist voller «Helgästöck»

190 Zentralschweizer Künstler zeigen ihre Werke zum Thema «Helgästöck». Es ist dies bereits die sechste Grossaus­stel­lung in der Turbine Giswil.

Drucken
Teilen
In der Turbine Giswil stehen zurzeit «Helgästöck» so weit das Auge reicht. (Bild pd)

In der Turbine Giswil stehen zurzeit «Helgästöck» so weit das Auge reicht. (Bild pd)

Der «Helgästock» oder «Bildstock» ist eine alte ikonografische Ausdrucksform, die bis ins Mittelalter zurückreicht und im ganzen Alpenraum vorkommt. Das Erscheinungsbild ist so vielfältig wie dessen Bedeutung. Diese Bildzeichen können Gedenkstätten darstellen für besondere Ereignisse wie zum Beispiel Verbrechen, Unglücksfälle, Kriegsgeschehen, Seuchen, Pestzeiten, Wunder oder auch Erscheinungen.

Die Turbine Giswil zeigt ab Samstag diese Gesamtschau der Werke von Zentralschweizer Künstlern zum Thema «Helgästöck». 190 Kunstschaffende aus den Kantonen Uri, Schwyz, Ob- und Nidwalden, Luzern und Zug haben sich für diese Ausstellung in der grossen Turbinenhalle verpflichtet.

red

HINWEIS
Ausstellung «Helgästöck» in der Turbine Giswil. Vernissage Samstag, 17. April, von 17 bis 19 Uhr. Die Ausstellung dauert vom Sonntag, 18. April, bis Sonntag, 2. Mai. Öffnungszeiten: Samstag 11 bis 18 Uhr sowie Sonntag 11 bis 17 Uhr.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Obwaldner Zeitung.