Über 1000 Ranftpilger trotzen der Kälte

Der besinnliche Abend unter Mondlicht und herzerwärmenden Worten wurde beim Ranfttreffen für viele zum einzigartigen Erlebnis. Über 1000 Personen nahmen daran teil.

Drucken
Teilen
Beim Gottesdienst für Familien wurden Kerzen angezündet. (Bild: Izedin Arnautovic/Neue NZ)

Beim Gottesdienst für Familien wurden Kerzen angezündet. (Bild: Izedin Arnautovic/Neue NZ)

Mehr als 1000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben vom Samstag auf den Sonntag am diesjährigen Ranfttreffen teilgenommen. Den neu ins Leben gerufenen Familienweg nahmen knapp 250 Kinder und Eltern unter die Füsse, um bis in den Abend hinein gemeinsam besinnliche Stunden zu verbringen. «Die überraschend hohe Teilnehmerzahl stellte uns vor einige Herausforderungen, die aber alle gemeistert werden konnten», schreibt das Organisationsteam, das sich aus der Bundesleitung von Jungwacht Blauring Schweiz und freiwilligen Helfern zusammensetzt, in einer Medienmitteilung.

Das warme Mondlicht, der frische Schnee und die Kerzen entlang des Familienwegs von Sachseln nach Flüeli-Ranft liessen für viele die Nacht zu einem unvergesslichen Erlebnis werden. Dies gilt übrigens nicht nur für die Familien, sondern auch die Jugendlichen, die am späteren Abend im Mittelpunkt standen.

Trotz den eisigen Temperaturen liessen sich die Jungen nicht davon abhalten, sich um 2 Uhr zum Gottesdienst in der von Kerzen erleuchteten Ranftschlucht zu treffen. Jugendbischof Marian Eleganti sprach wärmende Worte zu den Teilnehmern.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Obwaldner Zeitung.