UNIHOCKEY: Ad Astra feiert Heimsieg und neue Vereinshymne

Ad Astra Sarnen gewinnt das Heimspiel gegen Unihockey Basel Regio vor grosser Kulisse mit 4:3. Tags zuvor unterliegen die Sarner dem Leader Zug United mit 5:9.

Drucken
Teilen
Sarnens Valerio Läubli (links) streckt sich bei Zug United nach dem Ball: Das Spiel gegen den Leader geht schliesslich mit 5:9 verloren. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 21. Januar 2017))

Sarnens Valerio Läubli (links) streckt sich bei Zug United nach dem Ball: Das Spiel gegen den Leader geht schliesslich mit 5:9 verloren. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 21. Januar 2017))

Am Sonntagabend um 20 Uhr war die Sarner Welt in Ordnung: Ad Astra konnte einen Heimsieg gegen den vor ihnen in der Tabelle platzierten Gegner Unihockey Basel Regio bejubeln. Anschliessend führte Sängerin Jessica Ming mit Unterstützung der Spieler des Heimteams die Vereinshymne noch einmal live vor, und dem Trainer und frischgebackenen Vater Michal Rybka wurde zum Nachwuchs gratuliert. Die Hymne wurde vor dem Spiel erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. «Scheinbar haben die Umstände die Sarner Jungs beflügelt», freute sich die Sängerin. Bis Ad Astras Sieg feststand, war allerdings ein hartes Stück Arbeit vom Heimteam gefordert. Der Gegner aus Basel zeigte sich hartnäckig und liess sich nie richtig abschütteln. Den frühen Führungstreffer durch Cornel von Wyl in der zweiten Minute beantwortete Schaffter für die Gäste zwei Minuten später mit dem 1:1-Ausgleich. Im Mitteldrittel war es erneut Cornel von Wyl, der die Sarner in Unterzahl wieder in Führung schoss. Kurz vor Spielmitte erhöhte Eronen auf 3:1. Aber auch darauf hatten die Basler wieder eine Antwort bereit. In Überzahl traf erneut Schaffter aus dem Slot zum 3:2-Anschlusstreffer. Im Schlussdrittel drückte Ad Astra auf die Siegsicherung. Captain Roman Schöni erlöste das Heimteam in der 53. Minute nach einer feinen Einzelleistung mit einem Hocheckschuss zum 4:2. Brenzlig wurde es erst zwei Minuten vor Schluss, als der Sarner Läubli wegen Stockschlags auf die Strafbank verbannt wurde. Die Sarner hielten jedoch bis eine Sekunde vor Schluss dicht. Das 4:3 vom Esten Kasenurm war letztendlich nur noch Resultatkosmetik.

Heimrecht in Reichweite

Am Samstag trafen die Sarner auswärts auf den unangefochtenen Leader Zug United. Wie schon in den letzten sieben Zentralschweizer Derbys gingen die Zuger am Ende als Sieger hervor. Die Entscheidung führten sie im Mitteldrittel mit drei Treffern innerhalb von 75 Sekunden vom 4:3 zum 7:3 herbei. «Diese kurze Phase hat uns das Genick gebrochen», meinte Cornel von Wyl. Zuvor kamen die Gäste ihrerseits mit einem Doppelschlag von 4:1 auf 4:3 heran. Wenig später hatte Ming nach einem Pfostenschuss die grosse Gelegenheit zum Ausgleich, er traf jedoch vor dem leeren Tor den Ball nicht richtig. Stattdessen zeigte der NLB-Top­skorer Billy Nilsson im direkten Gegenzug seine individuelle Klasse und überwand den Sarner Schlussmann Pius Amrein zum 5:3. Nach dem siebten Gegentreffer vollzog Sarnen einen Torhüterwechsel. Britschgi hielt in der Folge stark, «aber trotzdem sind wir nie mehr richtig herangekommen», meinte von Wyl. «Wir haben zwar ansprechend gespielt. Aber gegen Zug reicht dies nicht. Wenn wir sie bezwingen wollen, brauchen wir über 60 Minuten eine Top-Leistung», befand von Wyl. Dank dem Sieg am Sonntag sind die Sarner weiterhin auf Kurs Richtung Heimrecht in der ersten Playoff-Runde.

jh

Zug United - Sarnen 9:5 (3:1, 4:2, 2:2)

Stadthalle (Herti), Zug. – 295 Zuschauer. SR Schaffter/Preisig. – Tore: 3. B. Nilsson (T. Grüter) 1:0. 8. Eronen (J. von Wyl) 1:1. 10. Staub (Poletti) 2:1. 19. Rantala (Meier) 3:1. 21. Staub (Hietanen/Ausschluss Amstutz) 4:1. 22. Amstutz (Kronenberg) 4:2. 23. G. von Wyl (Kronenberg) 4:3. 26. (25:02) B. Nilsson (P. Nilsson) 5:3. 26. (25:54) Suter (Hietanen) 6:3. 27. (26:17) Staub (Poletti) 7:3. 45. (44:39) Haas 7:4. 46. (45:03) J. Schelbert (Hietanen) 8:4. 56. (55:03) G. von Wyl (Markström) 8:5. 56. (55:33) Suter (Meier) 9:5. – Sarnen: Pius Amrein (ab 27. Britschgi); Kramelhofer, Berchtold; Höltschi, Markström; Läubli, Reber; von Rotz, Zurmühle, R. Schöni; Kronenberg, Amstutz, G. von Wyl; Ming, J. von Wyl, Eronen; Haas.

Bemerkungen: Sarnen ohne M. Schöni und Gnos (beide Ersatz) sowie Abegg (abwesend). Staub (Zug) und Britschgi (Sarnen) als beste Spieler ihrer Teams ausgezeichnet.

Ad Astra Sarnen - Regio 4:2 (1:1, 2:1, 1:1)

Dreifachhalle, Sarnen. – 450 Zuschauer. – SR Bühler/Schuler. – Tore: 2. G. von Wyl (Ming) 1:0. 4. Schaffter 1:1. 26. G. von Wyl (Ausschluss Ming!) 2:1. 29. Eronen 3:1. 39. Schaffter (P. Mendelin/Ausschluss Berchtold) 3:2. 53. R. Schöni 4:2. 60. (59:59) Kasenurm (Rajala/Ausschluss Läubli) 4:3.