Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNIHOCKEY: Physis-Stand von Ad Astra Sarnen ist «überhaupt nicht besorgniserregend»

Für das NLB-Team von Ad Astra Sarnen beginnen schon bald die Playoffs. Physis-Trainer Hubi Flüeler sorgt dafür, dass die Spieler körperlich in Topform sind.
Hubi Flüeler (rechts) zusammen mit Michal Rybka, dem Ad-Astra-Trainer von letzter Saison. (Bild: Simon Abächerli)

Hubi Flüeler (rechts) zusammen mit Michal Rybka, dem Ad-Astra-Trainer von letzter Saison. (Bild: Simon Abächerli)

Für Ad Astra Sarnen beginnt schon bald die heisse Phase der Saison. Lediglich vier Qualifikationsrunden trennen die Sarner noch vom Beginn der Playoffs. In den letzten Wochen trat darum in den Trainings wieder vermehrt ein Staffmitglied in den Vordergrund, das sonst im Laufe der Hallensaison eher eine Nebenrolle innehat, dafür aber im Sommertraining federführend ist. Die Rede ist von Physis-Trainer Hubi Flüeler. «Nach den ersten Spielen im neuen Jahr haben wir im Staff analysiert, in welchen Bereichen wir in den nächsten Wochen ­einen Fokus in den Trainings legen wollen, damit das Team zum Start der Playoffs Mitte Februar optimal vorbereitet ist. Neben ausgewählten taktischen und unihockeytechnischen Aspekten waren wir uns einig, dass wir der Mannschaft auch physisch noch einmal einen Schliff geben möchten. Darum arbeite ich aktuell wieder regelmässiger und länger mit den Jungs», erklärt Flüeler.

Der gebürtige Obwaldner ist bereits seit sieben Saisons dafür besorgt, dass das Fanionteam von Ad Astra physisch auf einem Toplevel ist. «Es ist überhaupt nicht so, dass der Physis-Stand der Mannschaft besorgniserregend wäre. Die Basis für die Saison in der Halle haben wir im Sommer gelegt, jetzt arbeiten wir insbesondere an der Spritzigkeit auf den ersten Metern. Zusätzlich ist Rumpfstabilität ein wichtiger Aspekt im Training, allerdings nicht nur jetzt, sondern über das ganze Jahr hinweg. Eine gut ausgebildete Rumpfmuskulatur ist die beste Verletzungsverhütung für die Sportart Unihockey», weiss Flüeler.

Punkto Fitness ist der 61-Jährige selbst das beste Vorbild für die Spieler von Ad Astra. «Hubi schaut bei den Trainings oftmals nicht nur zu, nachdem er uns die Übungen gezeigt hat, sondern macht auch selbst mit. Er ist fit wie ein Turnschuh. Ihm macht so schnell keiner was vor», ist Verteidiger Roger Berchtold überzeugt. Dies kommt nicht von ungefähr: Seinen Arbeitsweg von Alpnach zu einer Versicherung in Root bewältigt er täglich mit dem Rennvelo – auch bei garstigen äusseren Bedingungen. «Ausser die Strasse ist glatt, dann ist mir der Ritt auf den schmalen Reifen zu gefährlich», so Flüeler. Im Sommer legt er auf dem Heimweg auch gerne mal einen «kleinen» Umweg über das Entlebuch und den Glaubenberg ein. Flüeler: «So kann ich nach der Arbeit optimal abschalten und den Kopf lüften.»

Physis-Level ist wichtige Erfolgskomponente

Sport hat im Leben von Flüeler generell eine grosse Bedeutung. «Meine Ferien verbinde ich immer mit irgendeiner Art von Sport. Im Sommer gehe ich oft biken, im Winter unternehme ich viele Skitouren. Und passiv fiebere ich natürlich auf der Tribüne mit bei den Spielen meiner Jungs von Ad Astra», lacht der sympathische Alpnacher. «Zu Hubi haben wir eine spezielle Beziehung. Viele von uns kennen ihn nun schon sehr lange, entsprechend gut kennt er uns auch. Er hat ein sehr gutes Gespür und schafft es mit seiner Art und Leidenschaft immer wieder, das Team auch für eher ungeliebte und strenge Konditions- oder Krafttrainings zu motivieren, bei welchen kein Ball und Stock im Spiel ist. Es gibt sicher einfachere Aufgaben als diese», schmunzelt Berchtold, selbst ein Urgestein von Ad Astra. «Aber wir sind uns bewusst, dass es für den Erfolg auch diese Einheiten braucht und es ab einem gewissen Niveau nicht einfach reicht, mit Stock und Ball gut umgehen zu können. Darum schätzen wir die Arbeit von Hubi sehr», windet Berchtold Flüeler ein Kränzchen.

Ein erstes Indiz dafür, ob Ad Astra für die Playoffs auf dem richtigen Weg ist, wird das kommende Wochenende zeigen. Gleich zwei Partien stehen für die Obwaldner auf dem Programm: Morgen Samstag trifft Ad Astra auswärts auf den UHC Grünenmatt, und keine 24 Stunden später reist der UHC Sarganserland in die Sarner Dreifachhalle. Auch dann wird Flüeler wieder in der Halle anzutreffen sein. Auf der Tribüne im Hintergrund, so wie es ihm am liebsten ist. (jh)

Hinweis
Samstag, 19 Uhr, Forum Sumiswald: UHC Grünenmatt – Ad Astra Sarnen. – Sonntag, 18 Uhr, Dreifachhalle: Ad Astra Sarnen – UHC Sarganserland.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.