Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNIHOCKEY: Tessiner sind plötzlich in der Favoritenrolle

Ad Astra trifft am Sonntagabend zu Hause auf die formstarken Tessiner von Verbano Gordola. Will man sich in der Spitzengruppe behaupten, ist ein Sieg Pflicht.
Tatu Eronen ist zuverlässiger Skorer bei Ad Astra Sarnen. (Bild: Simon Abächerli)

Tatu Eronen ist zuverlässiger Skorer bei Ad Astra Sarnen. (Bild: Simon Abächerli)

Kommenden Sonntag werden zwei Mannschaften die Klingen kreuzen, deren aktuelle Gefühlslage wohl nicht unterschiedlicher sein könnte. Auf der einen Seite das Heimteam, das nach gutem Saisonstart in den letzten drei Spielen etwas an Terrain eingebüsst hat und vor allem spielerisch nicht überzeugen konnte.

Auf der anderen Seite der Gegner aus dem Tessin, der sich in den letzten sechs Spielen lediglich gegen den klaren Leader aus Basel knapp geschlagen geben musste und sonst alle anderen Partien siegreich gestaltete.

Sarnen mit Baisse in der Defensive

Der Finne in Sarner Diensten, Tatu Eronen, ist sich dieser Ausgangslage durchaus bewusst und sieht daher auch die Südschweizer «eher in der Favoritenrolle. Gordola wird mit enorm viel Selbstbewusstsein nach Sarnen reisen und seine Siegesserie weiterführen wollen. Möchten wir dagegenhalten, benötigen wir, im Vergleich zu den letzten drei Auftritten, eine klare Leistungssteigerung.» In der Tat rollen die Tessiner dank ihrer Siegesserie die Tabelle zurzeit von hinten auf. Aktuell auf dem sechsten Platz stehend, blasen sie zum Angriff nach vorne und liebäugeln wohl sogar mit einem Platz unter den ersten fünf. Vor allem defensiv machen die Tessiner zuletzt einen gefestigten Eindruck, haben sie über die letzten fünf Partien gesehen doch lediglich fünf Tore pro Spiel kassiert. Bei Ad Astra seinerseits liegt ­dieser Wert deutlich höher, bei 9,2 Toren. Um am Sonntag erfolgreich zu sein, bedarf es für Eronen und sein Team also einer klaren Leistungssteigerung. «Jeder Teamspieler kennt es, dass man sich manchmal in einer kleinen Baisse befindet. Natürlich möchten wir schnellstmöglich da rauskommen und werden dafür in jedem Training, in jedem Spiel alles tun.»

Zumindest an Eronen selbst soll es nicht liegen. Nach zuletzt, wie er es selbst sagt, «eher un­befriedigenden Leistungen» möchte er so weitermachen, wie er letztes Wochenende aufgehört hat. Im Spiel gegen den anderen Tessiner Vertreter gelangen ihm nämlich nicht nur drei Punkte, sondern auch das entscheidende Tor in der Verlängerung, das seiner Mannschaft den Sieg und somit zwei Punkte sicherte. (vl)

NLB-Rangliste (alle 17 Spiele): 1. Basel Regio 44. 2. Thurgau 37. 3. Ad Astra Sarnen 34. 4. Langenthal Aarwangen 34. 5. Fribourg 31. 6. Verbano Gordola 25. 7. Sarganserland 24. 8. Davos-Klosters 23. 9. Grünenmatt 19. 10. Ticino 17. 11. March-Höfe Altendorf 10. 12. Pfannenstiel Egg 8.

Hinweis

Männer, NLB. Sonntag, 18.00, Dreifachhalle: Ad Astra Sarnen – Verbano Gordola.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.