Verkehrsbetriebe sind auf Knigge-Kurs

In Luzerner Bussen gibt es seit kurzem einen Bus-Knigge. Auch in Ob- und Nidwalden setzt man auf Verhaltensregeln.

Drucken
Teilen
In Luzern verboten, in Ob- und Nidwalden noch erlaubt, aber nicht gern gesehen: Essen im Bus. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

In Luzern verboten, in Ob- und Nidwalden noch erlaubt, aber nicht gern gesehen: Essen im Bus. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Seit kurzem soll ein so genannter «Bus-Knigge» in den Fahrzeugen der Verkehrsbetriebe Luzern (VBL) für Anstand und Ordnung sorgen – zumindest in einigen davon. Essen und Trinken, Betteln und Musikhören über Lautsprecher sind demnach ab sofort untersagt.

Auch in Ob- und Nidwalden, namentlich bei der Zentralbahn und bei Postauto Zentralschweiz, machen Verhaltensregeln die Passagiere auf diese und ähnliche Dinge aufmerksam. Dabei treten allerdings keine Verbote in Kraft, sondern es wird an die Eigenverantwortung der Fahrgäste appelliert. Dennoch seien die Respekt- und Verhaltensregeln als verbindlich zu betrachten. In den Postautos und der Zentralbahn liegt nun eine Broschüre auf, und wird bei Bedarf den Fahrgästen abgegeben. Sie enthält eine Zusammenfassung der Verhaltensregeln, und informiert in punkto Essen, Verhalten und Abfall in den Bussen.

In einzelnen Fällen können Verstösse von unbelehrbaren Fahrgästen auch mit Bussen geahndet werden. Wenn man die Füsse auf den Polstern hochlegt kann einem dies bis zu 25 Franken kosten.

Joël von Moos

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag.