Vier Berggänger durch SAC und Rega gerettet

Vier koreanische Wanderer versuchten am Samstag zu Fuss von Alpnachstad auf den Pilatus zu gelangen. Ausgerüstet mit Jeans und Turnschuhen begaben sie sich auf den zum Teil sehr steilen Weg, welcher rund 1600 Meter Höhendifferenz aufweist und im oberen Teil mit erheblichen Schneemengen bedeckt ist.

Drucken
Teilen

Um 19.45 Uhr orientierte der Hotelier vom Hotel Pilatus-Kulm die Einsatzzentrale der Polizei in Sarnen, dass soeben ein koreanischer Tourist eingetroffen sei und seine drei Begleiter vermisse. Die sprachliche Verständigung sei erschwert, da der Koreaner kein Englisch spreche. Er müsse annehmen, dass die Vermissten völlig durchnässt und an Erschöpfung leiden und nicht fähig wären, den Aufstieg fortzusetzen.

Als er sich von ihnen getrennt habe, hätte er ein Schild gesehen, worauf Mattalp geschrieben war. Aufgrund dieser Meldung verständigte die Polizei den Rettungschef der Rettungsstation Kerns. Nach genauer Analyse und in Absprache mit der Rega Zentrale wurde ein Suchflug durch die Rega vorgenommen. Dabei wurden die total durchnässten und erschöpften Touristen rasch und unverletzt auf der Mattalp gefunden und ins Tal geflogen.

Rund zwei Stunden nach Eingang der Meldung war die Aktion abgeschlossen. Mangelnde Ausrüstung und Tourenvorbereitung sowie Unkenntnisse was das Gebiet anbelangt (steiler und langer Aufstieg, in schattigen Hängen hohe Nassschneemassen) hätten bei diesen Touristen leicht zu einem grösseren Unfall führen können. 

dko