VOLKSINITIATIVE: Obwalden soll ein Jugendparlament erhalten

Die Jugendlichen im Kanton Obwalden sollen in der Politik mehr Gehör finden. Ein überparteiliches Initiativkomitee lanciert deshalb die kantonale Volksinitiative «Für ein Jugendparlament in Obwalden».

Drucken
Teilen

Trotz überdurchschnittlich jungen Kandidaten und Kandidatinnen (verteilt auf fast alle Parteien) wurden bei den vergangenen Kantonsratswahlen in Obwalden die Jugendlichen nicht berücksichtigt. «Wir sind damit nicht einverstanden. Wir sind davon überzeugt, dass junge Politikerinnen und Politiker, frischen Wind in den Ratssaal bringen würden», heisst es in einer Medienmitteilung des überparteilichen Initiativkomitees «Für ein Jugendparlament in Obwalden».

Politische Bildung auch in der Schule
Die Initiative verlangt gesetzliche Grundlagen, damit ein Jugendparlament dieser Art bestehen kann. Neben diesen Grundlagen möchten das Initiativkomitee ausserdem die Schulen miteinbeziehen. «Die politische Bildung wird im Schweizer Bildungswesen häufig vernachlässigt, und als Folge davon sind die Kenntnisse der Jugendlichen über Politik und Demokratie mangelhaft», heisst es in einer Medienmitteilung des Komitees, welches sich aus Vertretern der Juso und der JCVP zusammensetzt.

Die Initianten fordern des weiteren ein Mitspracherecht. Das Jugendparlament soll über ähnliche Rechte wie der Kantonsrat verfügen, so unter anderem auch das Motionsrecht.

pd/zim