Vorlesetag findet in Obwalden zu Hause statt

Durch Vorlesen soll Leseförderung betrieben werden. Auch in Obwalden gibt es – angepasst an die momentanen Verhältnisse – Aktionen. So liest etwa Dominique Gisin online vor.

Florian Pfister
Drucken
Teilen

Die Zahlen sind erschreckend: Knapp ein Viertel der Jugendlichen in der Schweiz verstehen am Ende der obligatorischen Schulzeit einfach Texte nicht. Leseförderung ist also nötig – und die einfachste Form davon ist das Vorlesen. Der Forschung zufolge verfügen Kinder, denen täglich vorgelesen wird, über einen grösseren Wortschatz und lernen leichter lesen und schreiben als Gleichaltrige ohne Vorleseerfahrung.

Zu dieser Förderung findet am Mittwoch zum dritten Mal ein Vorlesetag statt. Aufgrund der Coronakrise sind Anpassungen nötig. «Es finden keine öffentlichen Anlässe statt», sagt Claudia Dillier, Vorstandsmitglied Schweizer Institut für Kinder- und Jugendmedien (SIKJM) Zentralschweiz. Stattdessen wurde ein Angebot zusammengestellt, das Familien auch von zu Hause aus nutzen können.

Auch in Obwalden war ursprünglich ein Anlass in der Kantonsbibliothek geplant. Laut Claudia Dillier lesen die Organisatorinnen nun in ihrem privaten Umfeld vor. «Wir setzen auf das Motto ‹Corona, geh nach Hause›», sagt Claudia Dillier. «Natürlich wollen wir alle, dass der Virus endlich verschwindet. Das Motto ist aber doppeldeutig und so wollen wir den Vorlesetag in Coronazeiten zu Hause stattfinden lassen.»

Vorleser können sich online anmelden

Das Schweizer Institut für Kinder- und Jugendmedien lädt alle dazu ein, zum jetzigen Zeitpunkt im kleinen, familiären Umfeld mitzumachen. Privatpersonen, schulische Institutionen und weitere Organisationen können ihre Vorleseaktion online (schweizervorlesetag.ch) eintragen. So kann das Institut sehen, wie viele Personen sich am Vorlesetag beteiligen. Unter allen Anmeldungen verlost das SIJKM fünf Bücherpakete mit je drei Büchern. Auf der Website der Kinder- und Jugendmedien Zentralschweiz findet man eine Zusammenstellung von neuerschienen Kinder- und Jugendbüchern. «Gemeinsam können wir zu diesem Tag alle ein starkes Zeichen für das Vorlesen setzen», sagt Claudia Dillier.

Dominique Gisin liest online vor

Dominique Gisin beteiligt sich als Vorleserin.

Dominique Gisin beteiligt sich als Vorleserin.

Bild: Archiv OZ

Mehrere Botschafter der SIKJM lesen online vor. Mit dabei ist unter anderem die Engelbergerin Dominique Gisin. Die ehemalige Schweizer Skirennfahrerin und Olympiasiegerin liest um 12.30 Uhr eine Textpassage aus Truman Capotes Roman «Sommerdiebe» vor.

Am Schweizer Vorlesetag 2019 haben über 7500 Vorleserinnen und Vorleser schätzungsweise 60 000 Kindern und Jugendlichen Geschichten vorgelesen. Auch in der Kantonsbibliothek Obwalden gab es Veranstaltungen. «Im ersten Jahr organisierten wir ein Vorleseerlebnis mit Obwaldner Autorinnen und Autoren, im zweiten Jahr eines mit Persönlichkeiten aus der Politik», so Dillier. 2020 liegt der Fokus mehr auf den Geschichten statt den Personen.