WACHSTUM: Ausgleichskasse spürt Wirtschaftswachstum

Das Beitragsvolumen der Ausgleichskasse Obwalden (AKOW) ist im vergangenen Jahr «förmlich explodiert», wie die AKOW am Donnerstag mitteilte.

Merken
Drucken
Teilen

Verantwortlich dafür sei das kräftige Wirtschaftswachstum des Kantons.

Bei der AHV/IV/EO stiegen die Beitragseinnahmen um 6,9 Millionen, bei der Arbeitslosenversicherung um 0,8 Millionen und bei den kantonalen Kinderzulagen um 1,1 Millionen Franken. Zudem konnten in den letzten zwei Jahren 700 neue Mitglieder gewonnen werden.

Dank optimierter Infrastruktur musste das Personal nicht aufgestockt werden. Insgesamt weist die AKOW 2007 Einnahmen von 80,7 Millionen Franken aus. Die Ausgaben belaufen sich auf 119,2 Millionen Franken.

Die Mahnungen und Betreibungen nahmen gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent zu. Mehr als die Hälfte des gesamten Leistungsvolumen (65 Millionen Franken) flossen in Rentenzahlungen für die AHV.

Obwohl Obwalden zu den Kantonen mit der tiefsten IV-Rentenquote gehört, bezeichnet die AKOW die Finanzlage der IV weiterhin als besorgniserregend. Die Familienausgleichskasse verbucht einen Einnahmenüberschuss von 829'000 Franken.

sda