WAHLEN: Fünf Kandidaten für die beiden Obwaldner Sitze

Bei der Obwaldner Staatskanzlei sind mit Eingabeschluss am Montagmittag fünf Kandidaturen eingereicht worden: Um den Nationalratssitz bewerben sich zwei, um den Ständeratssitz drei Personen. Wilde Kandidaturen gibt es keine.

Drucken
Teilen
Blick ins Parlament im Bundeshaus in Bern. (Archivbild Keystone)

Blick ins Parlament im Bundeshaus in Bern. (Archivbild Keystone)

Der von einem überparteilichen Komitee unterstützte CSP-Nationalrat Karl Vogler aus Bürglen wird von der SVP herausgefordert, die den Juristen und Kantonsrat Daniel Wyler aus Engelberg nominiert hat.

Gemäss Mitteilung der Staatskanzlei treten drei Kandidaten für die Wahl um den einzigen und frei werdenden Ständeratssitz an. Es sind dies der Steuerexperte Erich Ettlin (CVP) aus Kerns, der Unternehmer und ehemalige Kantonsrat Adrian Halter (SVP) aus Sarnen sowie der Landwirt André Windlin(FDP) aus Melchtal. Der bisherige Ständerat, Hans Hess (FDP), tritt nicht mehr an.

Damit haben sich zu diesen bereits bekannten Kandidaturen der Parteien keine wilden Kandidaturen mehr gesellt. Obwalden verfügt als kleiner Halbkanton nur über je einen Sitz in den beiden Kammern.

Die SVP, die über kein nationales Mandat verfügt, ist die einzige Partei, die sowohl für den Nationalrat wie für den Ständerat antritt. Die FDP beschränkt sich darauf, ihren bisherigen Ständeratssitz zu verteidigen. Die CVP als grösste Partei will wieder in den eidgenössischen Räten vertreten sein. Die SP verzichtet auf eine Kandidatur.

pd/rem/sda

Karl Vogler (CSP, bisher). (Bild: PD)

Karl Vogler (CSP, bisher). (Bild: PD)

Daniel Wyler (SVP, neu, links) will in den Nationalrat, Adrian Halter (SVP, neu) will in den Ständerat. (Bild Izedin Arnautovic)

Daniel Wyler (SVP, neu, links) will in den Nationalrat, Adrian Halter (SVP, neu) will in den Ständerat. (Bild Izedin Arnautovic)

Erich Ettlin (CVP, neu). (Bild: PD)

Erich Ettlin (CVP, neu). (Bild: PD)

André Windlin (FDP, neu). (Bild Corinne Glanzmann)

André Windlin (FDP, neu). (Bild Corinne Glanzmann)