Warum kommen im «Kaiserstuhl» keine Insekten mehr auf den Teller?

Die Frage der Woche.

Drucken
Teilen
Im November 2017 präsentierten Küchenchef Samuel Jagge und Betriebsleiterin Larissa Schiesser die neuen, mit Insekten angereicherten Speisen. (Bild: Nadia Schärli)

Im November 2017 präsentierten Küchenchef Samuel Jagge und Betriebsleiterin Larissa Schiesser die neuen, mit Insekten angereicherten Speisen. (Bild: Nadia Schärli)

Ein gemischter Salat mit frittierten Heuschrecken, Mehlwurmburger mit Auberginen im Tomatenfocaccia oder Schokoladenkrokant mit gerösteten Grillen und Sauerrahmglace: Es war eine kleine Überraschung im Oktober 2017, als das Restaurant Kaiserstuhl in Lungern als einer der ersten Gastrobetriebe in der Zentralschweiz Insektengerichte anbot. Nun ist diese Ära schon wieder vorbei, wie Philippe Giesser vom Luzerner Gastrounternehmen Sinnvoll Gastro, dem auch das Lungerer Restaurant angehört, auf Anfrage sagt.

Philippe Giesser.

Philippe Giesser.

«Seit Ende des vergangenen Jahres bietet das Restaurant Kaiserstuhl tatsächlich keine Insektengerichte mehr an. Sie wurden pro Woche nur etwa zwei- bis dreimal bestellt. Unsere Gäste goutierten die Vorstellung, Insekten zu essen, nicht wirklich. Auch wurden mehrfach Bedenken geäussert, dass die Insekten anderes Essen kontaminieren könnten. Über das geringe Interesse bin ich nicht überrascht, unsere Kultur ist einfach noch nicht soweit. Auch die anderen zehn Restaurants unserer Kette haben Insekten nicht oder nicht mehr auf der Speisekarte – wegen fehlender Nachfrage.» (map)