Wegen Freizeitaktivitäten: Obwaldner Polizei macht über Ostern mehr Kontrollen

Der Kanton Obwalden bittet darum, auf Töffausflüge und Skitouren zu verzichten.

Drucken
Teilen
Die Polizei bittet auch Töfffahrer, an Ostern auf Ausfahrten zu verzichten.

Die Polizei bittet auch Töfffahrer, an Ostern auf Ausfahrten zu verzichten.

Archivbild: Obwaldner Zeitung

(lur) Die Kantonspolizei Obwalden wird über die Ostertage vermehrt unterwegs sein, um das Freizeitverhalten der Bevölkerung in der Öffentlichkeit zu beobachten. Dies geht aus einer Mitteilung des Kantons hervor. In den Gemeinden würden teilweise auch private Sicherheitsdienste zum Einsatz kommen. Grund für die verstärkte Präsenz sei, dass sich am vergangenen Wochenende bereits viele Personen im Freien aufgehalten hätten.

Weiter heisst es in der Mitteilung, die Plätze und Naherholungsbereiche würden grundsätzlich offen bleiben. Sperrungen könnten jedoch bei Bedarf kurzfristig vorgenommen werden. Gesperrt werden jedoch gewisse Parkplätze: «Um grössere Personenaufkommen zu vermeiden, werden in Sarnen bis auf weiteres die Parkplätze im Bereich Seefeld gesperrt.» Weil zudem wegen der aktuell trockenen Witterung die Waldbrandgefahr steige, sei das Feuermachen im Freien nur auf regulären Feuerstellen erlaubt.

Abgeraten wird der Bevölkerung insbesondere davon, Töffausflüge oder Skitouren zu unternehmen, wie sie am vergangenen Wochenende beobachtet worden seien. Solche Aktivitäten würden «Unfallrisiken bergen, welche das Gesundheitswesen belasten können». Die Bevölkerung solle daher ihre Freizeit im «Naherholungsbereich am Wohnort» verbringen und von risikoreichen Freizeitaktivitäten absehen. «Der Verzicht auf Ausflüge und die gewohnte Freizeitgestaltung» sei nun nötig, um die Gesundheit der ganzen Bevölkerung zu schützen.

Mehr zum Thema