Wegen Los von Oberdorf nach Alpnach

Drucken
Teilen

Familienbetrieb Die 100-jährige Geschichte der Alpnacher Käserei Flüeler begann in Oberdorf. Dort bewirtschaftete Jakob Flüeler (Jahrgang 1845) mit seiner Ehefrau Anna, geb. Achermann, das kleine Heimet Hofstetten. Das Los musste entscheiden, welcher der drei Bauernsöhne sein Auskommen in der Fremde suchen musste. Es fiel auf den 1877 geborenen Josef. Nach Pachten in Obbürgen und Ennetmoos konnte Josef Flüeler-Joller 1916 den Landwirtschaftsbetrieb Neuheim mit Sennerei in Alpnach kaufen. Als 53-Jähriger erlag er 1931 einer schweren Krankheit, worauf der älteste Sohn Josef (Jahrgang 1911) die Käserei führte und ab 1941 auf eigene Rechnung betreiben konnte. Der Ehe mit Nina Schwander entstammten fünf Kinder. Die Söhne Josef und Oskar erlernten den Käserberuf. Josef übernahm 1968 pachtweise den Betrieb, erlag aber bereits 1970 einer schweren Krankheit, worauf Käsermeister Anton Wolfisberg den Betrieb bis 1986 pachtweise führte. Dann kehrte Sohn Oskar (Jahrgang 1944), inzwischen promovierter Lebensmittelwissenschaftler, mit seiner Frau Agnes, geb. Ettlin, in den elterlichen Betrieb zurück. 2010 übergaben sie die Käserei in vierter Generation ihrem Sohn Martin und seiner Frau Martina, geb. Annen. (rh)