Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WEIHNACHTSZEIT: In Sachseln steht Obwaldens grösster Adventskranz

Für den Advent hat sich der Pfarreirat von Sachseln etwas Besonderes ausgedacht: Ein überdimensionaler Adventskranz soll Weihnachtsstimmung verbreiten. Inspiriert wurden die Organisatoren von der Ostschweiz.
Matthias Stadler
Der Pfarreirat von Sachseln legt beim Aufbau des Adventskranzes gleich selber Hand an. (Bild: Matthias Stadler (Sachseln, 27. November 2017))

Der Pfarreirat von Sachseln legt beim Aufbau des Adventskranzes gleich selber Hand an. (Bild: Matthias Stadler (Sachseln, 27. November 2017))

Matthias Stadler

matthias.stadler@obwaldnerzeitung.ch

Obwohl diverse Einkaufszentren schon seit längerem versuchen, Weihnachtsstimmung zu verbreiten, steht der Beginn der Weihnachtszeit bekanntlich erst noch bevor. Am kommenden Sonntag ist es mit dem 1. Advent so weit. Dabei darf in unseren Gefilden der Adventskranz nicht fehlen.

Der Pfarreirat von Sachseln hat sich heuer etwas Spezielles dazu überlegt. Ein Adventskranz mit einem Durchmesser von ­5 Metern soll die Passanten er­freuen. Bruder-Klaus-Kaplan Josef Rosenast habe den Pfarreirat auf die Idee gebracht, erklärt Präsidentin Sabine Moser. So ­seien etwa in der Ostschweiz auch schon solch grosse Adventskränze aufgestellt worden. «Wir fanden die Idee toll. Und der Gemeinderat ebenfalls.»

Holz aus der Region

Also warteten die Verantwort­lichen nicht lange und liessen Worten Taten folgen. Gestern Vormittag war es so weit: Sabine Moser und der übrige Pfarreirat kreuzten auf dem Kreuzpark gleich neben der Pfarrkirche auf, um ihr Vorhaben in die Tat umzusetzen. Warm eingepackt, da am Morgen winterliche Temperaturen herrschten. Gut 150 Meter Weisstannenäste waren von der Korporation Sachseln kurz darauf vorbeigebracht worden, Holz aus der Region also. Für das Gerüst verwertet der Pfarreirat rezykliertes Holz von einem Bruder-Klaus-Gedenkanlass.

Die Helfer waren gestern mit spürbarem Elan und guter Laune bei der Sache. «Es geht von Stunde zu Stunde besser», bemerkte Sabine Moser während der Arbeit. Um die Mittagszeit waren sie auch bereits fertig. Einzig ­ die obligaten vier Kerzen fehlten noch. Diese werden laut der Pfarreirats-Präsidentin am kommenden Samstag auf dem Kranz angebracht. An diesem Abend wird auch der Kranz – oder besser die erste Kerze – angezündet. Dies geschieht nach der Messe um 18 Uhr. Die anderen drei Kerzen werden dann ebenfalls nach der jeweiligen Samstagsmesse bis zu Weihnachten angezündet. Sa­bine Moser freut sich darauf: «Es ist wirklich eine tolle Sache.»

Jetzt ist sie gespannt auf die Reaktionen. «Wir möchten den Kranz von nun an regelmässig aufstellen. Es könnte der Beginn einer Tradition sein», erklärt Sabine Moser. Wann der Adventskranz – der grösste im Kanton Obwalden – wieder abgebaut wird, ist noch unklar. Der Pfarreirat möchte ihn sicher bis an Drei Könige (6. Januar) auf dem Kreuzplatz stehen lassen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.