WESTIFORM-JUBILÄUM: Den Konzern gründete er als Minderjähriger

Weltweit leuchten hundert­tausende Schriftzeichen und Symbole aus der Produktion der Westiform. Gegründet hat das Unternehmen ein Sarner – vor genau 50 Jahren.

Drucken
Teilen
Niklaus Imfeld im Alter von 19 Jahren – anno 1959, dem Jahr der Firmengründung. (Bild pd)

Niklaus Imfeld im Alter von 19 Jahren – anno 1959, dem Jahr der Firmengründung. (Bild pd)

Das Familienunternehmen Westiform in Niederwangen bei Bern feiert diesen August sein 50-jähriges Bestehen. Das Leuchtwerbe-Unternehmen erzielte im Jahr 2008 mit über 500 Mitarbeitenden einen konsolidierten Umsatz von 141 Millionen Franken, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Die Kundenliste der Westiform – unter anderem Migros, Swisscom, die Post, die Kantonalbanken, Nestlé sowie die meisten Automobilmarken – liest sich wie das Who-is-Who der Markenlandschaft.

Niklaus Imfeld; Aufnahme aus dem Jahr 2005. (Bild Josef Reinhard/Neue OZ)

Als Lehrling hoch hinaus
Gegründet hat das gemäss eigenen Angaben europaweit führende Leuchtwerbe-Unternehmen der in Sarnen geborene Niklaus Imfeld, heute 69 Jahre alt und Verwaltungsratspräsident und Hauptaktionär der Westiform. Im Jahr 1957 trat er seine Lehre als Kaufmann bei der Schweizer Niederlassung des US-amerikanischen Multis Westinghouse in Bern an. Während seiner Ausbildungszeit beschloss Westinghouse, die Abteilung Neon zu verkaufen. Der 19-jährige Imfeld witterte seine Chance. Noch minderjährig, beschaffte er sich für die Familie das notwendige Kapital. Mit vorerst 20 Mitarbeitenden konzentrierte sich das junge Unternehmen auf die Produktion und den Vertrieb von Aussenbeschriftungen, Leuchtreklamen und Leitsystemen mit Licht – und wuchs kontinuierlich, schweiz- und weltweit.

Die Westiform in Niederwangen bei Bern. (Bild pd)

Firmenstandort ob dem Lungernsee
Im Jahre 2003 – 45 Jahre nach dem Beginn seiner Lehre in Bern – kehrte der überaus kunst-affine Niklaus Imfeld nach Obwalden zurück und errichtete in Bürglen bei Lungern seinen neuen Firmenstandort. Hier baute der mit Anna Imfeld-Amstalden verheiratete, vierfache Vater ein Wohnhaus als Sitz der Familie, den Tagungsort mit Gäste- und Bürohaus sowie Ökonomiegebäude und renovierte das dreihundertjährige Haus seiner Vorfahren. Über 600 Obwaldner Fichten wurden für die Neubauten verarbeitet. Insgesamt investierte die Bauherrschaft über 4,5 Millionen Franken. Von Bürglen aus werden die Werbeaktivitäten der Westiform-Gruppe koordiniert, Gäste und Führungskader der Westiform empfangen und die gesamte Organisation der Anlässe sichergestellt.

scd/red

Der Westiform-Firmensitz in Bürglen. (Bild pd)