WINTEREINBRUCH: Der Schnee kappt viele Stromleitungen

In Obwalden ist viel nasser Schnee gefallen. Das hat vor allem die Elektrizitätswerke beschäftigt.

Drucken
Teilen
Roland Gabriel vom Elektrizitätswerk Nidwalden behebt grade einen Stromunterbruch. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Roland Gabriel vom Elektrizitätswerk Nidwalden behebt grade einen Stromunterbruch. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Der erste grosse Schnee hat den Elektrizitätswerken in Obwalden viel Arbeit beschert. Es kam zu vielen Störungen im Stromnetz. Etliche, teilweise lange Stromunterbrüche waren die Folge. In Obwalden waren alle Gemeinden ausser Engelberg davon betroffen. Die Stromausfälle dauerten nach Auskunft von Sepp Amgarten, Leiter Netz, zum Teil mehrere Stunden. «Wir haben bisher rund 70 Störungen behoben, ebenso viele sind noch offen», sagte Amgarten Mitte Nachmittag. Laufend kämen neue dazu.

Wegen des Schnees war am Dienstag die Bahnstrecke über den Brünig vorübergehend gesperrt, weil zwischen Lungern und Giswil ein Baum wegen Schneelast auf die Fahrleitung gestürzt war. Auf der Strasse verlief der Verkehr ohne grössere Probleme. Viele Autofahrer hatten die Winterräder schon früher montiert. «Man kann den Automobilisten ein gutes Zeugnis ausstellen», lobte der Kernser Garagist Josef Windlin.

Geri Wyss

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Obwaldner Zeitung.