Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

WIRTSCHAFT: Positive Aussichten für Wirtschaft in Obwalden

Im Kanton Obwalden wächst das Bruttoinlandprodukt überdurchschnittlich stark. Besonders aufwärts gehts im Tourismussektor.
Eine eigene Gondel für Dominique Gisin. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)

Eine eigene Gondel für Dominique Gisin. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)

Das Obwaldner Bruttoinlandprodukt stieg 2013 gegenüber dem Vorjahr um 2,4 Prozent (Schweiz: 2,0 %). Dies geht aus der Obwaldner Wirtschaftsprognose Frühjahr hervor, die von der Obwaldner Kantonalbank in Zusammenarbeit mit Bak Basel publiziert wurde.

Das Wachstum begünstigt hat insbesondere der Dienstleistungssektor. Besonders erfreulich zeigte sich das gute Abschneiden des Obwaldner Gastgewerbes (+ 2,7 %). Die Zahl der Hotelübernachtungen stieg 2013 um 3,9 Prozent an. Allgemein fielen die Abschlusszahlen der Bergbahnen erfreulich aus.

Laut Mitteilung der Obwaldner Kantonalbank profitiert der Kanton vom weltwirtschaftlichen Aufwärtstrend, der seit Mitte des letzten Jahres zu beobachten ist. Bereits sind im ersten Quartal dieses Jahres die nominalen Warenexporte im Vergleich zur Vorjahresperiode um über 10 Prozent angestiegen.

Das Baugewerbe wird seine Rolle als Wachstumsmotor nicht mehr erfüllen können. Die Indikatoren zeigen eine deutliche Abschwächung der Dynamik in Obwaldens Bauwirtschaft an. Bak Basel erwartet, dass der Dienstleistungssektor sein rasches Expansionstempo beibehalten und insgesamt 2,8 Prozent wachsen wird. Insbesondere wird das Gastgewerbe endgültig auf den Wachs­tumspfad zurückfinden. Das Bruttoinlandprodukt soll von 2,6 Prozent für 2014 auf 2,7 Prozent für 2015 steigen. Damit werde das kantonale Wachs­tum voraussichtlich deutlich rascher expandieren als der Landesdurchschnitt.

Auch auf dem Arbeitsmarkt glänzt der Kanton Obwalden mit einer sehr tiefen Arbeitslosenquote. Per Ende 2013 betrug sie 1,1 Prozent (Schweiz: 3,3 Prozent). Die Forscher gehen davon aus, dass die Arbeitslosenquote konstant bleibt oder gar leicht sinken wird.

pd/rem

Hinweis: Die Wirtschaftsprognose im Detail »

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.