Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Witzige Ideen und ein bewährter Bündner auf Sarnens Landenberg

Die erste Sarner Comedy Night war ein Erfolg – vorab auch dank dem jungen, mutigen OK:
Romano Cuonz
Diese drei Comedians sorgten für Lacher (von links): der Bündner Claudio Zuccolini...Diese drei Comedians sorgten für Lacher (von links): der Bündner Claudio Zuccolini...
... der Berner Gabirano und ...... der Berner Gabirano und ...
... Johnny Burn aus Malters. Bilder: Romano Cuonz (Sarnen, 25. Juli 2019)... Johnny Burn aus Malters. Bilder: Romano Cuonz (Sarnen, 25. Juli 2019)
3 Bilder

Witzige Ideen und ein bewährter Bündner

Das Rapattack Festival auf dem Sarner Landenberg hat sich weit über die Obwaldner Grenzen hinaus einen Namen gemacht als einziges Hip-Hop-Festival der Zentralschweiz. Das junge Publikum trifft dazu jeweils in Strömen ein. Im dritten Jahr geht das OK – mit einem Durchschnittsalter von 24 Jahren – nochmals ein Abenteuer ein. Mit einer ersten Sarner Comedy Night will es den Horizont des Anlasses weiten, für einen Abend, neben den Jungen auch jung gebliebene Ältere auf den Landenberg locken. Und sie kommen in Scharen. Kaum einen leeren Platz gibt es. OK-Sprecher Luca Gnos stellt begeistert fest: «Wir haben unser Ziel definitiv erreicht!» Ein Grund dafür ist die professionelle und sehr sympathische Organisation vom Backstage bis zur Verpflegung. Ein weiterer der mehr als geschickte Mix bei der Auswahl der drei ersten Comedians für dieses neue Event.

Zuccolini, der Bündner Platzhirsch

Publikumsmagnet ist Claudio Zuccolini als Bündner vom Dienst. Mit ihm holte das OK einen der populärsten Comedians unseres Landes her. Und dieser betont gleich mehrmals, wie sehr es ihm hier gefalle, und verspricht gar, das Wort «Nidwaldner» nehme er nicht in den Mund. Eine seiner Stärken ist, dass er sich als «Tschippolini aus dem Fernsehen» über sich selber lustig macht. Eins übers andere Mal. Als Bündner Platzhirsch, der im Unterland zu einer Art Zoo-Kuscheltier wird, genauso wie als geplagter Familienvater, der die Welt seiner Kinder besser machen möchte und dabei bös scheitert. Kurz: als ein Zeitgenosse, der mit modernen Errungenschaften stets im Clinch ist. Etwa mit den E-Bikes, die etwas vom Gefährlichsten sind, das man je erfunden hat: «Nicht das Klima wird uns umbringen, sondern 80-Jährige mit Elektrovelos, die du nicht mehr hörst.» Natürlich ist bei seinem Auftritt vieles nicht mehr ganz neu. Aber eben allemal lustig. Er switcht durchs Stand-up-Comedy-Programm, ohne langweilig zu werden. Promis sind vor seinen Spässen ebenso wenig sicher wie die berühmte grüne Zürcher Ökofamilie, die alles Ungesunde tut, was gesund macht: «Jetz wo’s säisch!»

Der Instagram-Riese und der Asiate

Zählt sich der 50er Zuccolini zu den Älteren, gehört der dunkelhäutige «riesige Mann» Gabirano aus Bern (2,06 Meter) ganz und gar zur jungen Generation: Auf Instagram hat der 21-jährige Influencer mehr Followers als der Kanton Obwalden Einwohner. Er tritt auf, wie man ihn kennt: Schwarzes T-Shirt, pinke Bermudas, weisse Socken, getupfte Sneakers. Besonders lustig wird’s, wenn er über die oft ganz andere Welt, weit unter ihm, witzelt. So bringt er geschickt, amüsant und wirkungsvoll immer auch wieder seine Riesenhaftigkeit ins Spiel. Die Themen nimmt der viel gegoogelte Mann mitten aus seinem oft nicht alltäglichen Alltag: Ausgang, Frauen, die Klischees gegenüber einem Schwarzen, der perfekt Berndeutsch spricht.

Sicher ein Höhepunkt des sehr gelungenen Abends ist der aus Kambodscha stammende «Südost-Malterser» Johnny Burn. Der Mann mit Gitarre zwinkert mit beiden Schlitzaugen und sagt dazu: «Wie ihr seht, bin ich allein unterwegs, das ist ja als Asiat in der Innerschweiz nicht so üblich!» Schon hat er die Lacher auf seiner Seite. Ab jetzt nimmt er mit akzentfreiem Schweizerdeutsch die Touristen aus dem fernen Osten auf die Schippe. Liebenswürdig, böse, aber immer amüsant. «Die meisten Asiaten sind von A nach B unterwegs», verrät er, «quasi von Asien nach Bucherer.» Dazu singt er, manchmal fast schon wehmütige, eigenwillig getextete Mundartlieder. Mehr noch: Wenn sich Burn in seine kambodschanische Tante oder den radebrechenden Onkel Gau verwandelt, kugelt sich das Publikum vor Lachen. Der riesige Applaus zeigt: Er ist ein Stern am Comedy-Himmel.

Heute Samstag ab 13 Uhr, Landenberg: Rapattack Festival. www.rapattack-events.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.