ZENTRALBAHN: Im Tunnel Engelberg wird wieder gebaut

Nach dem Unterbruch über den Sommer können ab Oktober die Arbeiten im gut vier Kilometer langen Tunnel Engelberg plangemäss wieder aufgenommen werden. Die Inbetriebnahme des Tunnels ist auf Dezember 2010 geplant.

Drucken
Teilen
Der Bahntunnel Engelberg im März 2008. (Bild Keystone)

Der Bahntunnel Engelberg im März 2008. (Bild Keystone)

Im letzten Winter wurden in der 300 Meter langen Problemzone des Tunnels zur Ableitung des anfallenden Wassers 350 Drainagebohrungen und zur Vorbereitung des definitiven Gewölbeausbaus in Beton Anpassungsarbeiten am Spritzbetongewölbe ausgeführt, teilt die Zentralbahn mit.

Anfang dieses Jahres wurden die Bauarbeiten des kommenden Winters ausgeschrieben und im Juni an die Arbeitsgemeinschaft Brun/Lazzarini vergeben. Mit dem Rückgang des jeweils in der Sommerperiode in den Tunnel eindringenden Wassers können nun im Verlauf des Oktobers die Arbeiten wieder aufgenommen werden. Bereits Ende September 2008 wird der beauftragte Unternehmer, die Arbeitsgemeinschaft Brun/Lazzarini, unter Federführung der Firma Gebrüder Brun AG, Emmenbrücke, mit der Einrichtung der Baustelle beginnen, heisst es in der Medienmitteilung.

Der Winter bestimmt, wie die Arbeiten verlaufen
Im August 2009 werden diese 12 Millionen Franken teuren Sanierungsarbeiten am Betongewölbe und beim Entwässerungssystem abgeschlossen sein. Voraussetzung dafür ist, dass die Wintermonate von November bis März genügend kalt sind, damit im Tunnel nur geringfügig Wasser anfällt. Beginnt die Winterperiode zu spät oder tritt die Schneeschmelze zu früh ein, so können die Sanierungsarbeiten laut Zentralbahn erst im folgenden Winter fertig gestellt werden.

Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten werde ab September 2009 der Einbau der bahntechnischen Ausrüstung folgen mit Schienen, Weichen, Fahrleitung, Kabeln, Sicherungsanlagen etc. Die Inbetriebnahme des Tunnels ist auf den Fahrplanwechsel im Dezember 2010 geplant. Für den Fall von Verzögerungen wegen einer zu kurzen Winterperiode verschiebt sich die Inbetriebnahme des Tunnels um ein Jahr. Die voraussichtlichen Endkosten inklusive Teuerung belaufen sich auf 176,5 Millionen Franken.

ana