Zwei neue «Piloten» im Alpnacher Restaurant Alouette

Die Alpnacher Pfistern Services GmbH ist die neue Pächterin des Flugplatzrestaurants.

Robert Hess
Hören
Drucken
Teilen
Josa Allamand und Roland Vogler (rechts) vor dem Restaurant Alouette.

Josa Allamand und Roland Vogler (rechts) vor dem Restaurant Alouette.

Bild: Robert Hess (Alpnach, 20. Dezember 2019)

Blitzblank gereinigt präsentierten sich die Küche, das Restaurant und der Saal des Restaurants Alouette auf dem Militärflugplatz Alpnach am Freitag vergangener Woche. Angesagt war der Startschuss für die neue Zukunft im «Alouette», das am Montag, 6. Januar, seine Türen wieder öffnet.

An dem Freitagnachmittag übergaben Flugplatzkommandant Oberst i Gst Werner Tarnutzer sowie Gerhard Durrer, Stabschef des Flugplatzkommandos Alpnach/Dübendorf, «ihr» Restaurant an die Pfistern Services GmbH. Geschäftsführer der Gesellschaft ist der 32-jährige Josa Allamand, der Gastgeber im Restaurant Pfistern und Pfistern UP in Alpnach Dorf bleibt. Leiter im zweiten Betrieb, dem «Alouette», wird der 48-jährige Roland Vogler aus Lungern. Er war seit 2005 Co-Leiter, später Leiter und Küchenchef des Restaurants Cantina Caverna in Lungern.

Kein Bonus für einheimische Betriebe

Im Rahmen des Auswahlverfahrens für die Nachfolge des im Sommer 2018 in Konkurs geratenen früheren Pächters (wir berichteten), seien insgesamt 14 Bewerbungen eingegangen, erklärte Stabschef Gerhard Durrer im Gespräch mit unserer Zeitung. «Einheimische Bewerber sind nicht bevorzugt worden», so Durrer weiter, «doch wir freuen uns sehr, dass hiesige bewährte Gastronomen unsere Anforderungen für die Verpachtung unseres speziellen Betriebs am besten erfüllt haben.»

Das «Alouette by Pfistern», wie es offiziell neu heisst, wird nach Angaben der beiden Betreiber grundsätzlich als Tagesselbstbedienungsrestaurant, jeweils Montag bis Freitag, von 8 bis 16 Uhr, geöffnet sein. Auch künftig soll das «Alouette» mehr als ein Personalrestaurant der Luftwaffe und der weiteren Betriebe und Dienste auf dem Militärflugplatz Alpnach sein. «Bei uns ist jedermann willkommen», versichert Roland Vogler, «es stehen auch genügend Parkplätze sowie Abstellplätze für Velos unmittelbar beim Restaurant zu Verfügung.»

Auch Versammlungen und Themenabende

Für besondere Anlässe können die Öffnungszeiten angepasst werden. Wie bereits unter dem früheren Pächter, steht das Flugplatzrestaurant beispielsweise auch für Generalversammlungen, Tagungen, Betriebsanlässe oder grössere Familienfeiern auch abends oder am Wochenende mit Bedienung zur Verfügung. Geplant sind auch sogenannte Themenabende mit Nachtessen, jeweils am ersten Donnerstag des Monats, erstmals am 5. März. Das Restaurant weist rund 80, der Saal bis zu 200 Sitzplätzen auf.

Keine Frage, dass Roland Vogler, der langjährige ausgezeichnete Küchenchef in der «Cantina Caverna» Lungern, auch in Alpnach mit kulinarischen Höhenflügen aufwarten kann. «Ich will meinen Gästen auch während der normalen Öffnungszeiten eine ausgewogene, abwechslungsreiche Verpflegung mit Tagesmenus und andern Speisen anbieten», versichert Vogler, der sich «auf den Wechsel von der Küche im Stollen zur Flugplatzküche freut.» Den drei, vier Festangestellten werden auch Aushilfen zur Seite stehen.

Bereich Catering wird ausgebaut

Kaum Auswirkungen hat der Betrieb des «Alouette» auf das Restaurant Pfistern. Laut Geschäftsführer Josa Allamand können durch den zweiten Betrieb Synergien in der Produktion genutzt werden. Erweitert werden soll vor allem der Bereich Catering mit der Nutzung der sehr gut ausgebauten Küche im «Alouette». «Wir sind interessiert, neben Anlässen im ganzen Kanton, möglichst alle auf dem Militärflugplatz stattfindenden Anlässe mit unserem Catering zu bedienen. «Auch in diesem Bereich bringt Roland Vogler aus Lungern eine grosse Erfahrung mit», sagt Josa Allamand.