Zwei Obwaldner sind «höchste» Zentralschweizer

Gleich zwei Zentralschweizer Regierungskonferenzen sind neu unter Obwaldner Leitung.

Drucken
Teilen
Regierungsrat Daniel Wyler. (Bild:  Corinne Glanzmann)

Regierungsrat Daniel Wyler. (Bild:  Corinne Glanzmann)

Zentralschweiz Der Obwaldner Regierungsrat Daniel Wyler ist an der 105. Plenarversammlung der Zentralschweizer Regierungskonferenz (ZRK) von vergangener Woche im Kloster Einsiedeln zum neuen Präsidenten gewählt worden. Er löst damit turnusgemäss den Schwyzer Regierungsrat Othmar Reichmuth ab.

Der Sitz der Konferenz, der sogenannte Vorort, wechselt entsprechend bis 2021 in den Kanton Obwalden, wie es in einer Mitteilung der Organisation heisst. Als ZRK-Präsident steht Wyler auch dem ZRK-Ausschuss vor. In seine Präsidialzeit wird unter anderem die von den sechs Zentralschweizer Kantonen organisierte Winteruniversiade 2021 fallen.

Auch Christian Schäli übernimmt Präsidialamt

Regierungsrat Christian Schäl. (Bild: Corinne Glanzmann)

Regierungsrat Christian Schäl. (Bild: Corinne Glanzmann)

Mit dem Präsidium der Bildungsdirektoren-Konferenz Zentralschweiz (BKZ) geht ein weiteres Präsidialamt in den Kanton Obwalden über. Die BKZ hat Bildungsdirektor Christian Schäli zu ihrem neuen Präsidenten gewählt, wie es in einem Schreiben heisst.

Auch dieses Amt wechselt alle zwei Jahre und wird ebenfalls vom Kanton Schwyz (dort war Bildungsdirektor Michael Stähli zwei Jahre Präsident) nach Obwalden übergeben. Die Amtsübernahme erfolgt per Anfang 2020. (mst)