OBWALDEN/NIDWALDEN: Kein Babysitter? Das Rote Kreuz springt ein

Wenn alle Stricke reissen, kümmern sich Betreuerinnen des Roten Kreuzes um Kinder. Das Angebot gibt es neu auch in Ob- und Nidwalden.

Drucken
Teilen
Innert weniger Stunden ist eine Betreuung vor Ort. (Bild SRK)

Innert weniger Stunden ist eine Betreuung vor Ort. (Bild SRK)

Nachdem die «Notfall»-Kinderbetreuung in anderen Kantonen auf rege Nachfrage gestossen ist, wird diese nun auch vom Kantonalverband Unterwalden angeboten. Die Dienstleistung richtet sich an Eltern, die sich vorübergehend in einer schwierigen Situation befinden oder deren übliche Betreuungsperson ausnahmsweise nicht zur Verfügung steht.

«Unser Netzwerk besteht momentan aus elf Frauen, die vom Roten Kreuz speziell für solche Einsätze ausgebildet werden und überdies auch selber Mütter sind», sagt Einsatzleiterin Jolanda Zihlmann. Eltern müssen für den Dienst bezahlen – allerdings zu Sozialtarifen. Die Leistung ist für das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) nicht kostendeckend. Die Humanitäre Stiftung des Schweizerischen Roten Kreuzes subventioniert diese Dienstleistung. In der Zentralschweiz bietet das SRK auch Kinderbetreuungsdienste in den Kantonen Luzern und Schwyz an.

Matthias Piazza

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag.