ÖFFENTLICHER VERKEHR: Finanzlöcher rufen Parlamentarier auf den Plan

Unternehmen des öffentlichen Verkehrs haben ein Loch in der Pensionskasse. Jetzt wollen Schwyzer Parlamentarier wissen, wie sich der Kanton dazu stellt.

Drucken
Teilen
Busse am Bahnhof Seewen. (Bild Corinne Schweizer/Neue SZ)

Busse am Bahnhof Seewen. (Bild Corinne Schweizer/Neue SZ)

Die Schwyzer Kantonsräte Fanz Bissig (FDP) und Marcel Buchmann (CVP) erkundigen sich in einem Vorstoss nach der Situation der Pensionskassen mehrerer Unternehmen des öffentlichen Verkehrs. Die Pensionskassen von Rigibahn, Auto AG Schwyz oder Südostbahn müssten saniert werden, was diesen Unternehmen Probleme bringt. So besteht unter anderem bei der Auto AG Schwyz, die den öffentlichen Busbetrieb in der Region Innerschwyz führt, bei der Pensionskasse eine Unterdeckung der Pensionskasse im Betrag von mehreren Millionen Franken.

Jetzt fragt die Interpellation die Regierung nach ihrer Sicht der Dinge. Gefragt wird, wie allenfalls die Regierung bei der Sanierung der schwer unterdeckten Pensionskassen helfen könne. Der Schwyzer Regierungsrat Georg Hess hat dazu kürzlich in einer Stellungnahme eine Finanzspritze des Kantons abgelehnt. Hess verwies dabei auf Rückstellungen beim Bund, die beigezogen werden könnten.

s.

Den ausführlichen Artikel zu diesem Thema lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.