ÖFFENTLICHER VERKEHR: Mit dem Bahn-Ticket neu auch Bus fahren

Ab dem 13. Dezember gelten in den Kantonen Luzern, Nidwalden und Obwalden die Tickets für den öffentlichen Verkehr in festgelegten Zonen.

Drucken
Teilen
Ab dem Fahrplanwechsel 2010 gilt ein Bahnticket in Nid- und Obwalden nicht mehr für eine Strecke, sondern neu für eine Zone. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Ab dem Fahrplanwechsel 2010 gilt ein Bahnticket in Nid- und Obwalden nicht mehr für eine Strecke, sondern neu für eine Zone. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Wer von Nidwalden oder Obwalden in die Stadt Luzern fährt, muss heute am Bahnhof Luzern ein Extrabillett für den Bus kaufen. Ab dem Fahrplanwechsel vom 13. Dezember ändert sich dies jedoch, heisst es in einer Mitteilung der Kantone Nidwalden und Obwalden.

Mit der Einführung des sogenannten «integralen Tarifverbundes» zum Fahrplanwechsel gilt das neue Tarifsystem «Raum und Zeit». Das Zonensystem – das Passepartout-Benutzer bereits kennen – wird dann auch für die Einzelbillette eingeführt. Die Kunden kaufen also kein Ticket mehr für eine bestimmte Strecke sondern für eine oder mehrere Zonen.

Die zeitliche Gültigkeit des Fahrausweises hängt von der Anzahl der gekauften Zonen ab. Innerhalb der Zone und der Zeit können alle Verkehrsmittel (Bus und Bahn) beliebig oft benützt werden. 

«öV-Botschafter» informieren in Gemeinden
Ab Oktober werden die Obwaldner und Nidwaldner Gemeinden im Rahmen einer Informationskampagne jeweils während einer Woche von zwei «öV-Botschaftern» besucht. Die Einwohner der jeweiligen Gemeinden können sich bei ihrer Gemeindeverwaltung über den integralen Tarifverbunds informieren.

ana