ÖFFENTLICHER VERKEHR: Zugverkehr Zürich–Arth-Goldau behindert

Damit die Züge an der Haltestelle Oberwil künftig kreuzen können, baut die SBB dort ein zusätzliches Gleis und zwei neue Weichen ein. Deshalb kommt es zu Einschränkungen im Bahnverkehr.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Boris Bürgisser/Neue LZ)

(Symbolbild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Im Rahmen der 1. Teilergänzung der S-Bahn-Zug baut die SBB die Haltestelle Oberwil zu einer Kreuzungsstation aus. Wie das Bahnunternehmen mitteilt, werden dazu ein zusätzliches, rund 400 Meter langes Gleis und zwei neue Weichen erstellt.

Daher fallen in folgenden Nächten jeweils nach 23.30 Uhr die drei letzten S2-Züge zwischen Zug und Walchwil aus:

  • Nacht auf Dienstag, 27. April, bis zur Nacht auf Mittwoch, 28. April
  • Nacht auf Dienstag, 4. Mai, bis zur Nacht auf Donnerstag, 7. Mai
  • Nacht auf Dienstag, 11. Mai, bis zur Nacht auf Donnerstag, 13. Mai
  • Nacht auf Montag, 17. Mai, bis zur Nacht auf Freitag, 21. Mai.

In den folgenden zwei Nächten fallen jeweils nach 21.30 Uhr die letzten sieben S2-Züge zwischen Zug und Walchwil aus. Ebenfalls fällt die erste S2 ab Arth-Goldau am frühen Montagmorgen aus:

  • Nacht auf Montag, 3. Mai
  • Nacht auf Montag, 10. Mai.

Bahnersatzbusse zum Teil früher
Für alle betroffenen S2-Züge fahren zwischen Zug und Walchwil Bahnersatzbusse, teilt die SBB mit. Die Reisezeit verlängert sich um rund acht Minuten. Die S2-Anschlusszüge in Walchwil warten die Busse ab. In Zug können nicht alle Anschlüsse gewährleistet werden.

Der Bahnersatzbus für die erste S2 am frühen Montagmorgen fährt bereits um 4.47 Uhr von Arth-Goldau los, also 15 Minuten früher als regulär (5.02 Uhr).

Fernverkehrszüge fahren über Muri
In den beiden Nächten auf Montag, 3. Mai sowie auf Montag, 10. Mai, sind zudem folgende Fernverkehrszüge von den Arbeiten betroffen:

  • ICN Zürich–Chiasso, Zürich ab um 21.09 Uhr
  • Interregio Zürich–Chiasso, Zürich ab 22.09 Uhr
  • Interregio Zürich–Arth-Goldau, Zürich ab 23.09 Uhr
  • Eurocity Milano–Lugano–Zürich, Lugano ab 20.12 Uhr
  • ICN Lugano–Zürich, Lugano ab 20.10 Uhr
  • Interregio Locarno–Zürich, Locarno ab 20.45 Uhr

Alle sechs Züge verkehren nicht wie gewohnt über Zug, sondern via Muri und legen in Rotkreuz einen Extrahalt ein. Die Reisezeit verlängert sich um rund 15 Minuten.

Interregios mit Extrahalt in Rotkreuz
Die drei Interregios Zürich–Luzern, Zürich ab 21.04, 22.04 und 23.04 Uhr, legen in Rotkreuz ebenfalls einen Extrahalt ein. Reisende aus Thalwil und Zug Richtung Arth-Goldau und ins Tessin steigen dort auf die via Muri–Rotkreuz umgeleiteten Züge um. Reisende nach Zug steigen in Rotkreuz auf die S1 um.

Die SBB informiert die Reisenden mit Aushängen an den betroffenen Bahnhöfen sowie mit Durchsagen in Zügen und Bahnhöfen. Detaillierte Auskünfte erhalten Kunden an den Bahnschaltern.

ana