ONLINE-AUKTION: 1, 2, 3 – und weg ist der Kostümverleih

Claudia Hartmann will ihren Kostümverleih in Brunnen verkaufen. Mit einem Mindestgebot von 20'000 Franken ist man auf Ricardo.ch mit dabei.

Drucken
Teilen
Mit den "Munsters" auf Du: Claudia Hartmann, Miteigentümerin des Kostümverleihs Chamäleon in Brunnen. (Bild Daniel Schriber/Neue SZ)

Mit den "Munsters" auf Du: Claudia Hartmann, Miteigentümerin des Kostümverleihs Chamäleon in Brunnen. (Bild Daniel Schriber/Neue SZ)

Sie hätten ja auch einfach ein Inserat schalten können mit dem Hinweis, dass ihr Laden zum Verkauf steht. Doch Claudia Hartmann und ihr Mann hatten eine andere Idee. Sie wollen ihren Kostümverleih «Chamäleon» versteigern – und zwar über das Internet. Wer auf der Website des Online-Auktionshauses ricardo.ch nach dem Begriff «Kostümverleih» sucht, kommt auf das Angebot des Brunner Ehepaars. «Ich habe schon ab und zu Sachen auf Ricardo ersteigert oder verkauft», sagt Hartmann. «So kam mir ganz spontan die Idee, dasselbe mit unserem Kostümverleih zu versuchen. Dazu erreichen wir übers Internet auch potenzielle Käufer, die nicht aus dem Talkessel stammen.»

Schaurig und unverkäuflich
Mehr als 600 Kostüme, Perücken, Hüte oder Handschuhe stehen zum Verkauf. Und nicht nur das. «Bei Interesse könnte auch der Name inklusive Logo des Kostümverleihs Chamäleon übernommen werden», heisst es in der Produktbeschreibung im Internet.
Nur die schaurigste aller Figuren behält Claudia Hartmann. «Der grässliche Glatzkopf im Anzug ist mein absoluter Liebling und unverkäuflich», lächelt die 28-Jährige. «Der Butler hat mir schon so manchen Schrecken eingejagt, als ich spät in der Nacht noch am Nähen war.» Claudia Hartmann gibt den Kostümverleih mit einem lächelnden und einem weinenden Auge ab. «Wir haben hier viele schöne Dinge erlebt.»

Sofortkauf für 30'000
Noch bis Sonntag, 11.12 Uhr, können sich Interessierte an der Online-Auktion beteiligen, danach heisst es: «Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten ... verkauft!». Oder eben doch nicht. Bis jetzt hat nämlich noch niemand ein Gebot abgegeben. 20'000 Franken beträgt das Mindestgebot. Wer den «Sofort-Kaufpreis» von 30'000 Franken bezahlt, kann die Kostüme gleich abholen gehen. «Wir gehen aber nicht davon aus, dass jemand einfach so mitbieten würde», sagt Hartmann. «Interessenten würden uns bestimmt für eine vorgängige Besichtigung kontaktieren.»

Daniel Schriber

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.