PANDEMIE-VORSORGE: Kanton Zug beginnt mit Grippe-Impfung

Der Impfstoff gegen die pandemische Grippe A(H1N1/09) – auch «Schweinegrippe» genannt – ist da. Im Kanton Zug kann man sich bereits ab Mittwoch impfen lassen, andere Kantone impfen später.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Peter Appius/Neue LZ)

(Symbolbild Peter Appius/Neue LZ)

Für die Durchführung der Impfung gegen die sogenannte Schweinegrippe sind in der Schweiz die Kantone zuständig. Nun legt der Kanton Zug vor und lässt bereits ab Mittwoch, 11. November, impfen, wie die Gesundheitsdirektion mitteilt. In Obwalden, Schwyz und Uri kann man sich erst ab Montag, 16. November impfen lassen.

Der Obwaldner Regierungsrat hat laut einer Mitteilung vom Donnerstag beschlossen, dass die Impfung in den Arztpraxen erfolgen soll. Gleiches gilt auch für Schwyz, Uri und Zug. Die Impfung ist freiwillig und kostenlos, die Kosten tragen Bund, Kantone und Krankenkassen. Für die Durchführung hat der Obwaldner Regierungsrat einen Kredit von maximal 57'000 Franken bewilligt, aus den anderen Kantonen liegen keine Zahlen vor.

Arztpraxen statt Impfzentren
Laut Staatskanzlei Obwalden werde derzeit nicht von einer gesamtschweizerischen, flächendeckenden und kurzfristigen Impfaktion gegen das Virus ausgegangen. Deshalb wird in Arztpraxen und nicht in speziell eingerichteten Impfzentren geimpft.

In der Schweiz wurden zwei Impfstoffe gegen die pandemische Grippe von Swissmedic zugelassen. Zur Verfügung steht einerseits «Focetria» der Firma Novartis, welches für Kinder ab 6 Monate und für Schwangere zugelassen ist, andererseits «Pandemrix» von GlaxoSmithKline für die Impfung aller anderen Personen ab 18 Jahren.

Risikogruppen und Gesundheitspersonal zuerst
In einer ersten Phase werden die Risikogruppen und das Gesundheitspersonal geimpft. Die restliche Bevölkerung kann die Impfung ab Ende November beim Hausarzt machen lassen. Die Lieferung der nächsten Impfstofftranchen erfolgt im Verlauf des Novembers bis Ende Jahr, damit schrittweise alle Personen, welche eine Impfung wünschen, geimpft werden können.

Für Fragen zur Impfung steht der Bevölkerung auch die Hotline des Eidgenössische Bundesamtes für Gesundheit unter der Nummer 031 322 21 00 zur Verfügung.

Die Hygienemassnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung der Grippe gelten weiterhin: Wer krank ist, soll zu Hause bleiben, regelmässiges Händewaschen mit Seife oder Händedesinfektion ist wichtig und husten oder niesen sollte man in ein Papiertaschentuch oder in die Ellenbeuge.

ana