Parkhaus wird zum Fasnachtsthema

In Küssnacht ticken die Fasnachtsuhren bekanntlich etwas anders. Traditionsgemäss wird hier der Kinderumzug eine Woche vor dem eigentlichen Schmutzigen Donnerstag durchgeführt.

Drucken
Teilen
Parkhausproblem wird auf die Schippe genommen. (Bild: Laura Zambelli/Neue SZ)

Parkhausproblem wird auf die Schippe genommen. (Bild: Laura Zambelli/Neue SZ)

Wer sich dieses Jahr dem fasnächtlichen Treiben hingeben will, muss sich warm einpacken. Es schneit stark. Dennoch säumen viele Zuschauer die Strassen und trotzen mit ihren farbigen Schirmen dem Schneetreiben. Die Kinder – verkleidet als Hexe, Pirat oder Biene Maja – warten ungeduldig auf die verschiedenen Fasnachtsnummern. Zwischendurch versammeln sich ein paar Knaben, um «Frauenfürze» anzuzünden oder die vorbeigehenden Hudis mit klebrigen Luftschlangensprays zu attackieren.

Maschgraden im Schneetreiben: Am Schmutzigen Donnerstag in Sattel waren tagsüber zwei bunte Maschgradenrotten bei leichtem Schneetreiben unterwegs. (Bild: Bert Schnüriger/Neue SZ)
7 Bilder
Die Rigi-Lüüt zeigen ihre traditionellen Holzmasken. (Bild: Laura Zambelli/Neue SZ)
Farbenfrohe Sujets am Kinderumzug, Zauberflöte und Papagenos. (Bild: Laura Zambelli/Neue SZ)
Die Guuggenmusig Blächchutzeler lieferte die typischen schrägen Töne. (Bild: Laura Zambelli/Neue SZ)
Parkhausproblem wird auf die Schippe genommen. (Bild: Laura Zambelli/Neue SZ)
Bild: Laura Zambelli/Neue SZ
Bild: Laura Zambelli/Neue SZ

Maschgraden im Schneetreiben: Am Schmutzigen Donnerstag in Sattel waren tagsüber zwei bunte Maschgradenrotten bei leichtem Schneetreiben unterwegs. (Bild: Bert Schnüriger/Neue SZ)

Eskimos und Pinguine

Die gezeigten Sujets sind äusserst vielfältig: Farbenfrohe Clowns, Eskimos mit Pinguinen und der dazugehörenden Eisscholle oder teuflische Gestalten laufen durch die Strassen. Minenarbeiter schieben ihre Karren voller Erde vor sich her und durchsuchen sie nach Gold und Diamanten. Ob sie wohl Glück haben? Eine Gruppe hat Mozarts «Zauberflöte» zum Thema. Grüne und blaue Papagenos machen am Umzug mit. Zwischen den Gruppen tauchen immer wieder Einzelmasken auf, wie etwa Darth Vader vom Film «Star Wars». Mit Sonnenbrille, Hawaihemd und Liegestuhl ausgestattet, versucht eine Gruppe etwas Strandstimmung zu verbreiten.

Engel als Rettung

Auch das politische Geschehen, wie etwa das abgeblitzte Parkhausprojekt «Spirale» wird auf die Schippe genommen. Das Küssnachter Parkplatzproblem wird kurzerhand durch rettende Engel mit einem Shuttlebus gelöst.

Auf einem Wagen amüsiert man sich über die Jury des Supertalents, und zwischendurch wird aus einer Kanone Konfetti in die Menge geschossen. Ganz in Pink ziehen die Mitglieder der Rigi-Gusler durch die Strassen, während die Blächchutzeler als Doubles von Fred Feuerstein verkleidet sind. Auch die Gessler-Chessler sorgen zwischen den einzelnen Nummern für kakofonische Klänge. Die Cossinius-Fäger nutzen die Gunst der Stunde und werben unter den fasnachtsbegeisterten Zuschauern um Neumitglieder.

Die Rigi-Lüüt präsentieren ihre kunstfertig geschnitzten Masken. Wer Glück hat, wird von ihnen zudem ein Stück in der Sänfte mitgetragen. Da meinen es die Harschierer weniger gut. Ständig halten sie nach neuen Opfern Ausschau, die sie auf ihrer Drehplattform herumwirbeln können.

Laura Zambelli / Neue SZ