PAUSCHALBESTEUERUNG: Ein Drittel der Gesuche wird abgelehnt

Wer vermögend ist, kann sich im Kanton Schwyz pauschal besteuern lassen. Nicht allen Vermögenden aber wird das von der Steuerverwaltung bewilligt.

Drucken
Teilen
Wer auf genügend Geld sitzt, kann sich im Kanton Schwyz pauschal besteuern lassen. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Wer auf genügend Geld sitzt, kann sich im Kanton Schwyz pauschal besteuern lassen. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

55 Einwohner profitieren im Kanton Schwyz zurzeit von einer Sonderbestimmung im Steuergesetz: Sie müssen ihr Einkommen und Vermögen nicht offenlegen, sondern werden pauschal nach dem Lebensaufwand besteuert.Es handelt sich nach Angaben der Schwyzer Steuerverwaltung mehrheitlich um EU-Bürger. Mehr als die Hälfte lebt im Bezirk Höfe.

Schweizer können von der Pauschalbesteuerung nur befristet profitieren, wenn sie nach längerer Auslandabwesenheit zurückkehren. Die Schwyzer Steuerverwaltung erhält laut Revisorin Véronique Risi pro Jahr etwa ein Dutzend formelle Gesuche und 40 informelle Anfragen. Die Zahl der Gesuche hat in den letzten zwei Jahren um 20 Prozent zugenommen. Rund ein Drittel wird abgelehnt. Wer in den Genuss von Pauschalsteuern kommen will, darf laut Gesetz in der Schweiz keine Erwerbstätigkeit ausüben.

Elvira Jäger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Schwyzer Zeitung.