PAUSCHALBESTEUERUNG: Wohlhabende ziehts vermehrt nach Schwyz

Zürich gewährt reichen Ausländern keine Privilegien mehr bei der Besteuerung zu. Dieser Entscheid hat im Kanton Schwyz Folgen.

Drucken
Teilen
Hat allen Grund zur Freude: Markus Beeler, Vorsteher der Steuerverwaltung des Kantons Schwyz. (Archivbild Bert Schnüriger/Neue SZ)

Hat allen Grund zur Freude: Markus Beeler, Vorsteher der Steuerverwaltung des Kantons Schwyz. (Archivbild Bert Schnüriger/Neue SZ)

Im Kanton Schwyz werden derzeit 55 Personen pauschal besteuert. «Diese Zahl dürfte bis Ende Jahr auf 70 oder 80 anwachsen», sagt Markus Beeler, Vorsteher der Steuerverwaltung des Kantons Schwyz. Er stellt eine zunehmende Nachfrage nach einer Pauschalbesteuerung fest. «Dies hängt eindeutig mit dem Entscheid des Nachbarkantons Zürich zusammen, die Pauschalbesteuerung abzuschaffen.» Die Stimmbürger des Kantons Zürich haben im vergangenen Februar diese Form der Besteuerung an der Urne abgeschafft. «Viele Leute suchen trotzdem die Nähe von Zürich und finden sie bei uns», sagt Beeler.

«Es gab vorher schon immer wieder informelle Kontakte mit möglichen Zuzügern. Seit Februar aber haben die konkreten Anfragen zugenommen», führt Beeler weiter aus. Es gebe Anfragen von Leuten aus dem Ausland, die vorher nach Zürich ziehen und jetzt zu uns kommen wollen.

Bert Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Schwyz Zeitung.