PFÄFFIKON: 0901: Geschäft mit den Singles vermasselt

Der in Pfäffikon domizilierten Ragunt AG hat mit unlauteren Geschäftspraktiken auf 0901-Nummern einsame Singles abgezockt. Jetzt wurden dem Unternehmen die Flügel gestutzt.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Daniel Auf der Mauer/Neue LZ)

(Symbolbild Daniel Auf der Mauer/Neue LZ)

Das Bundesverwaltungsgericht hat dem Unternehmen die vor vier Jahren zugeteilten Mehrwertnummern (0901-Nummern) wieder entzogen. Das Schwyzer Unternehmen hatte in Printmedien, aber auch auf Websites wie «livechannel.ch» oder «phonedating.ch» Anzeigen für Kontakte im Bereich «Partnerschaft», «Freizeit», «Flirten/Plaudern» oder auch «Erotik» geschaltet und dabei jeweils eine ihrer zehn 0901-Nummer angeführt. Die Kosten für einen Anruf waren horrend: Fünf Minuten telefonieren kosteten zwischen 18 und 30 Franken. In den Inseraten wurde den Konsumenten versprochen, es sei «einfach und schnell», sie mit real existierenden Inserenten zu verbinden.

Schon bald wurden Konsumentenzeitschriften wie «K-Tipp» und «Beobachter» von Kunden darauf aufmerksam gemacht, dass diese Versprechen nicht eingehalten wurden. Vielmehr ging es darum, die Kunden mit fadenscheinigen Ausreden möglichst lang am Telefon zu halten.

Urs-Peter Inderbitzin

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Schwyzer Zeitung.