PFÄFFIKON: 5,6 Millionen Franken für Schulhaus-Sanierung

Die vom Berufsbildungszentrum Pfäffikon genutzten Schulhäuser Römerrain und Schützenstrasse müssen saniert und energetisch auf den aktuellen Stand gebracht werden.

Drucken
Teilen

Das Berufsbildungszentrum Pfäffikon (BBZP) nutzt das Schulhaus Römerrain (die ehemalige Landwirtschaftliche Schule) und das Schulhaus Schützenstrasse (die ehemalige gewerbliche-industrielle Berufsschule). Wie es in einer Mitteilung der Staatskanzlei Schwyz heisst, müssen beide Schulgebäude saniert und instand gesetzt werden.

Ein erster Teil der Umbauarbeiten am Standort Römerrain hat 2008 stattgefunden. Der zweite Teil umfasse nun die Sanierung  sowie die Umrüstung der Haustechnik des Erweiterungsbaus aus dem Jahr 1986 auf den Minergie-Standard. Im Altbau von 1939 werden laut Mitteilung Raumänderungen im Erdgeschoss und im 4. Obergeschoss ausgeführt und das ganze Haus wird behindertengerecht ausgebaut.

Die Sanierung und die räumliche Neukonzeption des Berufsbildungs-zentrums Pfäffikon am Standort Römerrain sollen von Juli 2009 bis Ende August 2010 ausgeführt werden.

5,6 Millionen für Pfäffikon, 1,2 Millionen für Goldau
Die Neuregelung der Schulortzuteilung für einzelne Berufe zwischen den Berufsbildungszentren (BBZ) Pfäffikon und Goldau bringt laut Staatskanzlei eine bessere Ausnützung und werde bis im Jahr 2013 abgeschlossen sein. Das neue Konzept bedingt auch räumliche Anpassungen im BBZ Goldau.

Für den Ausbau der beiden Schulhäuser in Pfäffikon beantragt der Regierungsrat dem Kantonsrat einen Verpflichtungskredit von 5,6 Millionen Franken, heisst es in der Mitteilung. Zudem werden die Stimmbürger in Goldau am 17. Mai über einen Verpflichtungskredit von 1,2 Millionen Franken abstimmen, mit dem am Standort Goldau neue Räumlichkeiten geschaffen werden.

ana