PFÄFFIKON: Anspruchsvolle Bedinungen für die Umfahrung

Die Bodenuntersuchungen entlang der geplanten Umfahrungsachse Pfäffikon bestätigen, dass die Baubedingungen anspruchsvoll sind. Bauexperten sagen, sie seien zu bewältigen.

Drucken
Teilen

Entlang der geplanten Umfahrungsachse wurden im August fünf Kernbohrungen gemacht. Die Ergebnisse bestätigen laut Baudepartement, dass der Baugrund sehr anspruchsvoll ist: Beim Kreisel West und im Gebiet der Unterführung Unterdorfstrasse stiess man auf Seeablagerungen, lokal gar auf Seekreideablagerungen.

Feinsand und Grundwasser
Ausserdem wurde die Ausdehnung des Grundwasserleiters im Bereich des Bahnhofs genauer bestimmt. Die Sondierungen zeigen auf, dass im Bereich des Staldenbachs mit Feinsand und Grundwasser zu rechnen ist. Aufgrund dieser Resultate können nun die Randbedingungen für die Projektierung der Umfahrung Pfäffikon genauer bestimmt werden.

Im Laufe der Projektentwicklung werden diese Baugrundverhältnisse weiter untersucht. Parallel dazu bereiten seit Anfang Jahr Fachleute weitere Grundlagen und Sachfragen vor. Ausserdem erarbeiten die Gemeinde Freienbach ihr städtebauliches Konzept zur Aufwertung des Dorfzentrums und das Seedammcenter seine Verkehrserschliessung. Beide Projekte liefern weitere Vorgaben für die Umfahrung Pfäffikon.

ana