PFÄFFIKON: Die Umfahrung Pfäffikon kommt erst später

Der Schwyzer Regierungsrat hat die nächsten Schritte im Projekt «Verkehrsoptimierung Höfe» beraten. Möglicherweise muss der Richtplan der Region Höfe überarbeitet werden.

Drucken
Teilen

Am 19. Mai hat der Kanton Schwyz die Gemeinde Freienbach darüber informiert, dass sich das Bauprojekt «Umfahrung Pfäffikon» verzögern wird, heisst es in einer Mitteilung des Schwyzer Baudepartements. Hauptursache der Verzögerung seien komplexe Strömungsverhältnisse des Grundwassers im Tunnelbereich. Das kantonale Baudepartement hat eine Information zum Stand des Bauprojekts auf Ende Juni angekündigt.

Freienbach gegen, Wollerau für Wilenstrasse
Am 13. Juni haben die Stimmberechtigten der Gemeinde Freienbach über zwei Beiträge zu Planungskrediten für die Verkehrsoptimierung Höfe abgestimmt: Der Investitionsbeitrag für den Zubringer Wilenstrasse (Fällmistunnel) wurde abgelehnt, der für den Zubringer Vollanschluss Halten-Schwerzi angenommen.

Die Stimmberechtigten der Gemeinde Wollerau haben im Mai 2009 einem Investitionsbeitrag für den Zubringer Wilenstrasse zugestimmt.

Ergebnisse erst Mitte September
Der Regierungsrat des Kantons Schwyz will vorerst keine neuen Planungsphasen auslösen. Die Möglickeiten für das weitere Vorgehen müssen nun mit Gemeinden und dem Bund geklärt werden, heisst es weiter. Für die Umfahrung Pfäffikon soll mit der Prüfung technisch einfacherer Varianten fortgefahren werden. Der Schwyzer Regierungsrat schliesst eine Überarbeitung der kantzonalen Richtplanung in der Region Höfe nicht aus.

Gemeinden und Kanton werden jetzt gemeinsam mit dem Bundesamt für Strassen die Lage detailliert analysieren. Mitte September sollen erste Schlussfolgerungen kommuniziert werden.

ana