PFÄFFIKON: Oerlikon-Verwaltungsratspräsident tritt zurück

Rund vier Jahre nach dem seinem Antritt gibt Tim Summers den Verwaltungsratspräsidenten-Posten beim Industriekonzern OC Oerlikon ab. Nachfolger soll Michael Süss werden, ebenfalls ein Gefolgsmann des russischen Milliardärs Viktor Vekselberg.

Drucken
Teilen
Das Gebäude der OC Oerlikon in Pfäffikon. (Bild: Keystone (Archiv))

Das Gebäude der OC Oerlikon in Pfäffikon. (Bild: Keystone (Archiv))

Vekselberg kontrolliert OC Oerlikon über die Beteiligungsgesellschaft Renova. Der Brite Tim Summers war im Mai 2011 als Renova-Vertreter an die Spitze des Präsidiums gewählt worden, als Nachfolger von Vladimir Kuznetsov. Das Unternehmen befinde sich in einer guten Verfassung, wachse auf der Grundlage einer modernisierten Strategie profitabel und sei gut vorbereitet für die Zukunft, begründet Summers am Montag seinen Entscheid, an der kommenden Generalversammlung (GV) für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung zu stehen.

Nebst Summers scheiden auch die beiden Verwaltungsräte Carl Stadelhofer und Kurt Hausheer aus dem Gremium aus. Der kommenden GV vom 8. April 2015 schlägt der Verwaltungsrat Michael Süss als Präsident und Johan van de Steen als Mitglied zur Wahl in den VR vor. Als unabhängiges Mitglied soll die Amerikanerin Mary Gresens in das Gremium gewählt werden. Renova unterstützt die Kandidaturen.

Süss soll Präsident werden. Der 51-jährige Deutsche war Mitglied der Geschäftsleitung von Siemens und dort Chef des Energiesektors. Davor war er für BMW, Porsche und MTU in diversen Führungsfunktionen tätig.

Der Belgier Johan van de Steen kommt ursprünglich aus der Telekommunikationsbranche. Nach Tätigkeiten bei Siemens und bei McKinsey stieg er als Partner beim Investmenthaus KKR als Partner ein. Seit 2014 arbeitet er für Renova. Gresens ist Senior Member der Society of Automotive Engineers und lehrt Projektmanagement an der Georgetown University in den USA.

sda